Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Estefania Miranda wird neue künstlerische Leiterin der Sparte Tanz ab Saison 2013.14 am Konzert Theater BernEstefania Miranda wird neue künstlerische Leiterin der Sparte Tanz ab Saison...Estefania Miranda wird...

Estefania Miranda wird neue künstlerische Leiterin der Sparte Tanz ab Saison 2013.14 am Konzert Theater Bern

Estefania Miranda ist zur Saison 2013.14 auf Vorschlag von Direktor Stephan Märki vom Stiftungsrat zur neuen künstlerischen Leiterin der Sparte Tanz am Konzert Theater Bern berufen worden. Die international renommierte chilenische Choreographin und Tänzerin tritt damit die Nachfolge von Cathy Marston an, deren Vertrag im Sommer 2013 endet.

Dieser Personalentscheid, so Stephan Märki, komplettiere die künstlerische Neuausrichtung auf der Leitungsebene von KonzertTheater Bern. Estefania Miranda verfüge durch ihre langjährige Tätigkeit als Tänzerin, Choreographin, Compagnie- und Festivalleiterin über ein grosses internationales Netzwerk, die dem Tanz in Bern neue Impulse verleihen werde. „Mit Estefania Miranda und unserer Compagnie werden wir den Tanz am Konzert Theater Bern durch internationale Koproduktionen und

langfristige Kooperationen mit lokalen Partnern verstärkt international etablieren und zugleich in der Stadt neu verankern“, so Stephan Märki.

 

Estefania Miranda hat mit Künstlern wie Ismael Ivo, Gerald Thomas, George Tabori und Johann Kresnik gearbeitet bevor sie 2009 eine eigene Compagnie in Berlin gründete, mit der sie internationale Erfolge feiert. 2010 wurde sie Kuratorin für Tanz am Deutschen Nationaltheater Weimar. Zudem war sie

2011 und 2012 künstlerische Leiterin des Internationalen Tanzfestivals Weimar.

 

„Ich freue mich auf bewegende, genre- und spartenüberschreitende Tanzkunst in Bern, die Risiken eingeht, mit innovativen Präsentationsformen experimentiert und neue Vermittlungswege

einschlägt,“ so Estefania Miranda. „Ich möchte mit dem Berner Publikum in Dialog treten und es durch die Leidenschaft, Kraft und Poesie des Tanzes verführen, seine Tanzcompagnie neu zu entdecken!“

 

Curriculum Vitae Estefania Miranda

Estefania Miranda, in Chile geboren und aufgewachsen, erhielt mit 15 Jahren ein Tanzstipendium des European Council und ging nach Edinburgh/Schottland. Danach nahm sie ein Tanzstudium an der

Hochschule der Künste in Tilburg/Niederlande auf und gastierte als Tänzerin in Irland und Belgien. Bereits im 3. Studienjahr wurde sie in die Ismael Ivo Company am Deutschen Nationaltheater

Weimar aufgenommen. Hier blieb sie bis 2000 und schloss ihr Studium mit Diplom ab. Mit dem renommierten Choreographen und Leiter des International Dancefestival Vienna sowie der Biennale di

Venezia/Dance, Ismael Ivo, verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit. In Ivos Choreographien ist Estefania Miranda als Solistin in zahlreichen Hauptrollen zu sehen. Unter seiner Leitung

arbeitet die Company mit weiteren bedeutenden Künstlern wie z.B. Gerald Thomas/New York, Marcio Aurelio/Sao Paolo und Johann Kresnik/Volksbühne Berlin. Zu den grössten Erfolgen zählten die

Produktionen „Der nackte Michelangelo“ unter der Regie von George Tabori an der Schaubühne Berlin und „Auswanderungen“, basierend auf einer gemeinsamen Idee von Ismael Ivo und Heiner

Müller. Es folgten internationale Tourneen u.a. in Europa, Brasilien, Kolumbien, Ägypten und der Türkei.

Während dieser Zeit entwickelte Estefania Miranda ausserdem Choreographien für Schauspielproduktionen und eigene abendfüllende Tanzstücke am Deutschen Nationaltheater Weimar.

Von 1998-2001 war sie darüber hinaus Lehrbeauftragte der Hochschule der Künste Leipzig, Abteilung Schauspiel/Fachbereich Tanz.

 

2000 wurde Estefania Miranda Schauspielerin und Ensemblemitglied am Deutschen Nationaltheater Weimar und arbeitete hier u.a. unter der Regie von Susanne Lietzow und Christina Emig-Köning. Es folgten Projekte als Tänzerin und Schauspielerin u. a. am Schauspiel Hannover, Theater Phönix Linz, Cairo Opera House, mit Marina Abramovic in Paris und mit dem Choreographen Hans van den Broeck, Mitbegründer des Les Ballets chorégraphique de la Belgique, für das International Dancefestival Vienna. 2009 gründete sie die Company Estefania Miranda und erwarb ein eigenes Produktionszentrum mit Proberäumen, Bühne und Café in Berlin. Ihre von Publikum und Presse gefeierten Arbeiten wurden

international produziert und gezeigt. Stationen der Company Estefania Miranda waren u.a.: Theater de Vorst Tilburg/NL, Festival de Printemps Lausanne, Rote Fabrik Zürich, Usher Hall Edinburgh, Tanzhaus Zürich, Internationale Tanzwochen Dresden, Internationale Tanztage Potsdam, Festspielhaus Hellerau Dresden, Dock 11 Berlin, Societätstheater Dresden, Deutsches Nationaltheater Weimar, Landestheater Coburg, Stadttheater Freiberg und Landestheater Detmold, etc. Besondere Aufmerksamkeit erregte die Trilogie „Zwischenräume“, basierend auf Texten von Sarah Kane und Michel Houellebecq. Eine Tournee ihrer aktuellen Produktion „Trust Treats Truth“, die in Koproduktion mit dem Deutschen Nationaltheater Weimar entstand, ist in Planung.

 

2010 wurde sie Kuratorin für Tanz am Deutschen Nationaltheater Weimar. 2011 und 2012 war Estefania Miranda künstlerische Leiterin des Internationalen Tanzfestivals Weimar. Hier präsentierte sie aktuelle Produktionen international renommierter Choreographen, hauseigene Produktionen, Workshops,

Ausstellungen und publikumsinteraktive Performances. In der Reihe „Emerging Choreographer” wurden ausserdem Nachwuchschoreografen gefördert.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑