Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EUGEN ONEGIN. LYRISCHE SZENEN VON PJOTR I. TSCHAIKOWSKY im Staatstheater Mainz EUGEN ONEGIN. LYRISCHE SZENEN VON PJOTR I. TSCHAIKOWSKY im Staatstheater... EUGEN ONEGIN. LYRISCHE...

EUGEN ONEGIN. LYRISCHE SZENEN VON PJOTR I. TSCHAIKOWSKY im Staatstheater Mainz

Premiere am 23. März 2013, Großes Haus. -----

In der russischen Provinz, abseits der großen Städte: Olga liebt den jungen Dichter Lensky. Als dieser eines Tages seinen Freund, den großstädtisch geprägten Intellektuellen Eugen Onegin, mitbringt, verliebt sich ihre Schwester Tatjana in ihn.

Sie schreibt ihm einen Brief. Am nächsten Morgen erklärt er ihr, dass Heiraten für ihn nicht in Frage kommt. Ein paar Monate später, bei einem Ball, tanzt Onegin aus Langeweile und Gereiztheit immer wieder mit Olga. Schließlich fordert ihn sein Freund Lensky zum Duell. In diesem Duell tötet Onegin seinen Freund. Jahre später trifft er Tatjana wieder: als Frau an der Seite des Fürsten Gremin. Als er sie nun zu einem gemeinsamen Leben zu überreden versucht, weist sie ihn zurück. Onegin muss erkennen, dass es zu spät ist für Glück.

 

Ohne „Zaren und Schlachtenlärm“ (Tschaikowsky) kommt „Eugen Onegin“ aus und blendet sich mit lyrischen Szenen wie in ein laufendes, alltägliches Geschehen abseits der Weltgeschichte ein. Berührend nah rückt Tschaikowsky seine Menschen mit seiner kammermusikalisch dicht gewobenen Musik. Es sind die alltäglichen Grenzsituationen der Liebe, aus denen „Eugen Onegin“ zugleich das Porträt einer jungen Generation schafft, die zwischen verzehrendem Idealismus und distanzierter Abgeklärtheit schwankt.

 

Johannes Erath debütiert am Staatstheater Mainz mit seiner Neuinszenierung von „Eugen Onegin“. Ausgehend von den Seelenzuständen der Protagonisten ruft er Reisebilder wach aus dem Leben von Menschen, die nie zu Hause sind. Tschaikowsky ist mit seiner dicht gewobenen Musik dabei hellhörig für die Ängste und Hoffnungen einer Jugend, die zwischen verzehrendem Idealismus und frühreifer Abgeklärtheit schwankt. Florian Csizmadia wird mit dieser Neuproduktion nach „Schwanensee“ seinen zweiten Tschaikowsky in dieser Spielzeit dirigieren.

 

Lyrische Szenen von Pjotr I. Tschaikowsky

Libretto von Konstantin Schilowski und vom Komponisten

Nach dem gleichnamigen Versroman von Alexander Puschkin

In Russischer Sprache mit Deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Florian Csizmadia

Inszenierung Johannes Erath

Bühne Katrin Connan

Kostüme Noëlle Blancpain

Dramaturgie Carsten Jenß

 

Eugen Onegin Heikki Kilpeläinen/Patrick Pobeschin

Tatjana Tatjana Charalgina

Olga Sanja Anastasia

Lenski Thorsten Büttner

Gremin José Gallisa

Larina Patricia Roach

Filipjewna Katherine Marriott

Saretzki Dietrich Greve

Triquet/Gillot Ks. Jürgen Rust

ein Hauptmann Dietrich Greve

 

Chor des Staatstheaters Mainz

Philharmonisches Staatsorchester Mainz

 

27. März 2013

5. April 2013

14. April 2013

23. April 2013

11. Mai 2013

26. Mai 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑