Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Eugene O’Neill, EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT, Theater in der Josefstadt Wien Eugene O’Neill, EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT, Theater in der...Eugene O’Neill, EINES...

Eugene O’Neill, EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT, Theater in der Josefstadt Wien

Premiere 19. April 2012, 19.30 Uhr. -----

Ein Psychothriller und Spiegel des drohenden Untergangs der bürgerlichen Gesellschaft. Vom Beginn eines Tages bis weit nach Mitternacht wird Familie Tyrone gezeigt: die Mutter Morphinistin, der Vater krankhaft geizig und stark dem Alkohol zugetan, einer der erwachsenen Soehne ein Saeufer, der andere schwindsuechtig.

Eine einzige Katastrophe. Doch die Fassade des Anstands wird krampfhaft verteidigt – alle luegen, beluegen vor allem sich selbst.

 

Es gibt nur wenige Dramatiker, bei denen so enge Zusammenhaenge bestehen zwischen Leben und Werk wie bei O’Neill, und es gibt nur wenige Stuecke, die in so engem Sinne autobiographisch sind wie „Eines langen Tages Reise in die Nacht”. Kaum verhuellt entwirft der Autor in diesem Drama ein Bild seiner eigenen Familie. Das Stueck entstand im Jahr 1941, als sowohl O’Neills Eltern als auch sein Bruder schon mehrere Jahre tot waren.

 

Dennoch hinterlegte O’Neill das Stueck bei seinem Anwalt und verbot dessen Publizierung bis fuenfundzwanzig Jahre nach seinem Tod. Zu tief schien der Einblick in die Aengste und Noete der Familie O’Neill, zu ehrlich die Selbstanalyse, die der Autor in diesem Schluesseldrama machte.

O’Neills Witwe Carlotta setzte sich schließlich ueber dieses Verbot hinweg und gab das Stueck für die Buehne frei.

 

Regie: Torsten Fischer

Buehnenbild und Kostueme: Herbert Schäfer/ Vasilis Triantafillopoulos

 

Mit: Helmuth Lohner (James Tyrone), Ulli Maier (Mary Cavan Tyrone), Markus Gertken (James Tyrone, jr.), Michael Dangl (Edmund Tyrone)

 

Vorstellungstermine im April und Mai:

19., 20., 21., 25. April; 2., 7., 13., 14., 18., 19. und 26. Mai 2012

 

Karten und Info:

Tel. +43-1-42 700-300

eMail: ticket@josefstadt.org

www.josefstadt.org

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑