Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ey, gibt's noch Frühstück oder kannste das auch nich? im theater … und so fort in MünchenEy, gibt's noch Frühstück oder kannste das auch nich? im theater … und so...Ey, gibt's noch...

Ey, gibt's noch Frühstück oder kannste das auch nich? im theater … und so fort in München

Premiere: 3. April 2010, 20.30 Uhr

Ein Abend über das Leben als Single und ab und zu als Teil einer Beziehung... mit Andreas Wunnenberg (Idee/Konzept)

 

1984. Orwell. Die USA nehmen nach über 100 Jahren die diplomatischen Verbindungen zum Vatikan wieder auf.

 

 

 

 

Der erste Privatsender "RTL" geht auf Sendung. Apple führt den Macintosh ein. Madonna singt "Like a virgin". In Liechtenstein wird das Wahlrecht für Frauen eingeführt. "Bon Jovi" wird gegründet. Anschlag auf den ersten bekennenden schwulen Bundestagsabgeordneten Herbert Ruscher. Der Boxer Gustav "Bubi" Scholz wird verhaftet, weil er verdächtigt wird im Alkoholrausch seine Frau erschossen zu haben. US-Präsident Ronald Reagan verkündet bei einer Mikrofon-Sprechprobe die Bombardierung der Sowjetunion (bedauert später den „Scherz“). In der Schweiz übernimmt erstmals eine Frau ein Ministeramt im Kabinett: Elisabeth Kopp übernimmt das Justizministerium. Die Münchner Aids-Hilfe e.V. wird gegründet. Die Anschnallpflicht für Sicherheitsgurte tritt für Autofahrer in der Bundesrepublik in Kraft (Bußgeld bei Nichtbefolgung: 40 DM). Die Olympischen Winterspiele finden in Sarajevo statt.

 

Zwischen all diesen Geschehen erblicken in Berlin, München, New York, Dortmund und Sarajevo u.a. Ralph Schneider, Georg Zimmer, Simon von Rodenstock, Mirad Filipovic und Andreas Wunnenberg das Licht der Welt.

Obwohl alle zur selben Stunde geboren wurden, verlaufen ihre Leben völlig unterschiedlich: Schuhe, Drogen, Sex, Krieg, Männer, Frauen, Kabbala, Gott, Knieprobleme...

 

Wer rührt da im großen Topf der ungelösten Fragen? Und werden Ralph, Georg, Mirad, Simon und Andreas die großen Rätsel der Welt lösen können?

Wie z.B. Passen Männer und Frauen wirklich nicht zusammen? Wenn dies stimmt, warum haben schwule Männer in Beziehungen die gleichen Probleme wie ihre heterosexuellen Mitmenschen?

 

Regie: Heiko Dietz

Dramaturgie: Henri Le Kat

Videoregie: Andreas Wunnenberg

Technische Leitung: Marcel Sturm

 

weitere Termine:

11./18. + 25. April 2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑