Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fahrenheit 451" von Ray Bradbury im schauspielfrankfurt"Fahrenheit 451" von Ray Bradbury im schauspielfrankfurt"Fahrenheit 451" von Ray...

"Fahrenheit 451" von Ray Bradbury im schauspielfrankfurt

Premiere am Samstag, 30.09.2006, um 20.15 Uhr in der schmidtstrasse12.

Guy verbrennt Bücher, das ist sein Job. Er ist Feuerwehrmann. Bücher lesen ist verboten, logisch, es macht schließlich asozial und unzufrieden.

 

Da erweckt die ständig nachfragende, interessierte, sich Zeit nehmende Clarisse natürlich den Verdacht der Unzurechnungsfähigkeit. Sie und vielleicht die alte Dame, die sich aus Protest mit ihren Büchern verbrennt, lassen Guy zweifeln..

 

»Ich kenne keine schönere Utopie als die letzten Bilder dieses zutiefst menschenfreundlichen Films. Ein jeder, der Bücher liebt und leidenschaftlich liest, muß von Ray Bradburys Roman ohnehin gefangen genommen sein.« (Wim Wenders) Obwohl schon 1953 geschrieben, interessiert die Science-Fiction-Geschichte Fahrenheit 451 noch heute. Florian Fiedler hat sie für die Bühne neu inszeniert.

 

Einige Kurzinfos zum Regisseur Florian Fiedler:

Florian Fiedler (Jahrgang 1977) wurde dieses Jahr mit dem Publikumspreis des Münchener Theaterfestivals Radikal jung ausgezeichnet. Das Goethe-Institut schreibt über den neuen Kurator der schmidtstrasse12: »Kein Regisseur der Generation, die jetzt gerade an den großen deutschen Schauspielhäusern angekommen ist, scheint einen so direkten Zugang zum Theater zu haben wie Florian Fiedler. Seine Aufführungen rühren an die Wurzel des Theaters, sie wirken in schönen Momenten, als seien sie entstanden aus reiner Lust am Spiel und der Verwandlung. Das macht die Inszenierungen auf erfrischende Weise belebend, direkt und klar…«

 

Regie: Florian Fiedler

Raum: Joep van Lieshout; Kostüme: Bernd Schneider; Video: Robert Lehniger, Marc Stephan

Mit: Martin Butzke, Nadja Dankers, Anne Müller, Aljoscha Stadelmann, Heiner Stadelmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑