Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fahrenheit 451" von Ray Bradbury im schauspielfrankfurt"Fahrenheit 451" von Ray Bradbury im schauspielfrankfurt"Fahrenheit 451" von Ray...

"Fahrenheit 451" von Ray Bradbury im schauspielfrankfurt

Premiere am Samstag, 30.09.2006, um 20.15 Uhr in der schmidtstrasse12.

Guy verbrennt Bücher, das ist sein Job. Er ist Feuerwehrmann. Bücher lesen ist verboten, logisch, es macht schließlich asozial und unzufrieden.

 

Da erweckt die ständig nachfragende, interessierte, sich Zeit nehmende Clarisse natürlich den Verdacht der Unzurechnungsfähigkeit. Sie und vielleicht die alte Dame, die sich aus Protest mit ihren Büchern verbrennt, lassen Guy zweifeln..

 

»Ich kenne keine schönere Utopie als die letzten Bilder dieses zutiefst menschenfreundlichen Films. Ein jeder, der Bücher liebt und leidenschaftlich liest, muß von Ray Bradburys Roman ohnehin gefangen genommen sein.« (Wim Wenders) Obwohl schon 1953 geschrieben, interessiert die Science-Fiction-Geschichte Fahrenheit 451 noch heute. Florian Fiedler hat sie für die Bühne neu inszeniert.

 

Einige Kurzinfos zum Regisseur Florian Fiedler:

Florian Fiedler (Jahrgang 1977) wurde dieses Jahr mit dem Publikumspreis des Münchener Theaterfestivals Radikal jung ausgezeichnet. Das Goethe-Institut schreibt über den neuen Kurator der schmidtstrasse12: »Kein Regisseur der Generation, die jetzt gerade an den großen deutschen Schauspielhäusern angekommen ist, scheint einen so direkten Zugang zum Theater zu haben wie Florian Fiedler. Seine Aufführungen rühren an die Wurzel des Theaters, sie wirken in schönen Momenten, als seien sie entstanden aus reiner Lust am Spiel und der Verwandlung. Das macht die Inszenierungen auf erfrischende Weise belebend, direkt und klar…«

 

Regie: Florian Fiedler

Raum: Joep van Lieshout; Kostüme: Bernd Schneider; Video: Robert Lehniger, Marc Stephan

Mit: Martin Butzke, Nadja Dankers, Anne Müller, Aljoscha Stadelmann, Heiner Stadelmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑