Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fallen" - Tanztheater von Sebastian Nübling und Ives Thuwis - Open Air-Theater vor dem Gorki Theater Berlin:"Fallen" - Tanztheater von Sebastian Nübling und Ives Thuwis - Open..."Fallen" - Tanztheater...

"Fallen" - Tanztheater von Sebastian Nübling und Ives Thuwis - Open Air-Theater vor dem Gorki Theater Berlin:

25.6. – 8.7. 2015. -----

Eine Open Air-Arena aus 80 Tonnen Sand auf dem Platz der Märzrevolution vor dem Gorki. Zehn junge Schauspieler im Kampf mit der Materie: Sand widersetzt sich der Bewegung, er schluckt Energie und fordert gleichzeitig umso mehr. Hausregisseur Sebastian Nübling und Choreograph Yves Thuwis haben schon häufig mit dem Material Sand gearbeitet.

Im Tanztheater FALLEN dient er als Grundlage für eine tänzerische Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt, angestoßen von der Berichterstattung über brutale Übergriffe an öffentlichen Orten in Berlin. FALLEN ist eine physische Erzählung mit Bildern aus Sand, Körpern und Sound, die Wut, Ohnmacht und Sehnsüchte junger Männer beschreiben.

 

Wiederaufnahme aufgrund der großen Nachfrage!

 

Inszenierung Sebastian Nübling / Ives Thuwis,

Bühne Muriel Gerstner,

Kostüme Ursula Leuenberger,

Musik Tobias Koch,

Dramaturgie Katja Hagedorn

 

Mit: Hassan Akkouch, Mikel Aristegui, Tamer Arslan, Mehmet Ateşçi, Jan Bluthardt, Taner Şahintürk, Dimitrij Schaad, Aram Tafreshian, Hasan Taşgın, Paul Wollin

 

Termine: 25.6./ 27.6./ 28.6./ 1.7./ 2.7./ 5.7./ 6.7./ 8.7. jeweils 21.00 Uhr

 

Die Inszenierung FALLEN mit umfassendem Begleitprogramm zur kulturellen Bildung wird maßgeblich von der Stiftung Mercator gefördert.

 

OPEN AIR: Die Vorstellung findet bei (fast) jedem Wetter unter freiem Himmel statt. Bitte tragen Sie die passende Kleidung. Einweg-Regencapes stehen vor Ort zur Verfügung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑