Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FALSTAFF von Giuseppe Verdi im Staatstheater KasselFALSTAFF von Giuseppe Verdi im Staatstheater KasselFALSTAFF von Giuseppe...

FALSTAFF von Giuseppe Verdi im Staatstheater Kassel

Premiere: Samstag, 2. Februar, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Sir John Falstaff passt nicht so ganz in die bürgerlichen Moralvorstellungen seiner Mitmenschen: Ihm sind Genuss und gute Laune wichtiger als Anstand und (vermeintliche) Ehre.

Und so hat er auch keine Skrupel, einen Liebesbrief, der ihm nicht nur erotisches Vergnügen, sondern vor allem auch Geld bescheren soll, an gleich zwei Frauen zu schicken. Die Freundinnen beschließen, zum Schein auf das Werben einzugehen, und Falstaff wird für seinen Plan gehörig bestraft. Und doch ist er es, der zuletzt am besten lacht.

 

Gemeinsam mit dem kongenialen Librettisten Arrigo Boito schuf der achtzigjährige Verdi eine einzigartige Theaterfigur und setzte mit „Falstaff“ einen Meilenstein in der Geschichte der Komischen Oper. Der verschmitzte und unverwüstliche Titelheld aus dem Geiste Shakespeares gewann überzeitliche Bedeutung und hält wahrhaftig nicht nur den Bürgern von Windsor einen Spiegel vor.

 

Am Samstag, 2. Februar, um 19.30 Uhr feiert „Falstaff“ mit Stefan Adam in der Titelpartie Premiere am Staatstheater Kassel. Die musikalische Leitung hat Generalmusikdirektor Patrik Ringborg, Regie führt Benedikt Borrmann, der in Kassel bereits Verdis „Simone Boccanegra“ – ebenfalls mit Stefan Adam in der Titelpartie – inszeniert hat. Weitere Mitwirkende der Premiere sind Nicole Chevalier (Mrs. Alice Ford), Petru-Geani Brad (Ford, Alices Gatte), Kim Savelsbergh (Nannetta), Katja Boost a. G. (Mrs. Quickly), Konstantinos Stavridis a. G. (Bardolfo), Young-Hoon Heo (Fenton), János Ocsovai (Dr. Cajus), Derrick Ballard (Pistola) und Itziar Lesaka (Mrs. Meg Page).

 

Bereits am Dienstag, 29. Januar, können Interessierte um 19 Uhr im Opernhaus bei der „Kostprobe“ einen ersten Einblick in die Produktion gewinnen. Um 18.45 Uhr gibt Produktionsdramaturgin Stephanie Twiehaus im Foyer eine Werkeineinführung.

 

Karten für die öffentliche Bühnen-Orchesterprobe sind für 5,- Euro erhältlich an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222. Für die Premiere gibt es nur noch wenige Restkarten.

 

Die nächsten Vorstellungen: 05.02., 09.02., 13.02. und 16.02.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑