Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FALSTAFF von GIUSEPPE VERDI im Theter BielefeldFALSTAFF von GIUSEPPE VERDI im Theter BielefeldFALSTAFF von GIUSEPPE...

FALSTAFF von GIUSEPPE VERDI im Theter Bielefeld

Premiere: 04.10., 18:00 Uhr, Stadttheater

 

Eine der faszinierendsten Figuren der Weltliteratur hat Verdi in seiner letzten Oper ins Visier genommen: Sir John Falstaff, jenen abgetakelten Ritter, der bei Shakespeare sein Unwesen treibt.

 

Dick, versoffen, pleite und lüstern: Es gibt wahrlich nicht viel Gutes über ihn zu berichten. Und doch schließt ihn jeder irgendwie ins Herz, vor allem dank seines bezwingenden Humors, der – so Dr. Freud – »aus der Überlegenheit seines Ichs hervorgeht, dem weder seine leiblichen noch seine moralischen Defekte die Heiterkeit und Sicherheit rauben können«. Kein Wunder, dass sich Verdi auf seine alten Tage von dieser Figur entzünden ließ und eine Oper geschrieben hat, die bei aller Weisheit und Perfektion nur so sprüht vor jugendlicher Erfindungskraft. Falstaff braucht Geld und hat Lust auf ein Abenteuer.

 

Er schmeichelt sich in die Gunst der vermögenden Bürgersfrauen Alice Ford und Meg Page. Doch die beiden durchschauen die List und beschließen ihrerseits, dem alten Lebemann eins auszuwischen ... Verdi und sein Librettist Boito haben aus diesem Plot eine szenisch-musikalische Wundertüte geschaffen, äußerst präzise komponiert, randvoll mit allen erdenklichen Spielarten des Theaters und gesegnet mit einem geheimnisvollen Gleichmaß von Heiterkeit und Melancholie. »Wie traurig ist diese Komödie«, sagte die Sängerin Eleonore Duse. Wie wahr – ist doch das Lachen in Falstaff die Reaktion auf eine schwerwiegende Erkenntnis: »Die ganze Welt ist eine Posse«.

 

Commedia lirica in drei Akten // Libretto von Arrigo Boito nach William Shakespeare // In italienischer Sprache mit deutschen Übertexten

 

Musikalische Leitung Peter Kuhn

Inszenierung Nicholas Broadhurst

Bühne und Kostüme Timo Dentler, Okarina Peter

Choreinstudierung Hagen Enke

Dramaturgie Uwe Sommer

 

Mit Brian Bannatyne-Scott, Cornelie Isenbürger, Marie-Helen Joël, Torben Jürgens, Melanie Kreuter, Eric Laporte, Vladimir Lortkipanidze, Alexander Marco-Buhrmester, Lassi Partanen, Rebecca Raffell; Bielefelder Opernchor, Bielefelder Philharmoniker

 

Weitere Termine im Oktober: 11.10., 20.10., 31.10.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑