Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAMILIE - Schauspiel von Karl Schönherr - Tiroler Landestheater Innsbruck FAMILIE - Schauspiel von Karl Schönherr - Tiroler Landestheater Innsbruck FAMILIE - Schauspiel von...

FAMILIE - Schauspiel von Karl Schönherr - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Samstag, 11. Jänner 2014, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

„Wer nicht Familie hat, ist ja doch nur ein halber Mensch! Hab‘ ich nicht recht?“ Davon scheint Oberförster Rüttling in Karl Schönherrs Schauspiel Familie überzeugt, doch am Ende der Geschichte sind von seiner eigenen Familie nicht viel mehr als verzweifelte Individuen übrig.

Karl Schönherr (1867-1943) zeigt die Enge und Nähe innerhalb einer Familie als Nährboden für Lügen, Misstrauen und ständiges Belauern. Für Regisseurin Irmgard Lübke ist dabei besonders eindrücklich, dass die Erwachsenen die Kinder dazu missbrauchen, ihre eigenen (Lebens)lügen zu unterdrücken und zu vertuschen. Verschärft wird die Situation durch die Verortung in einem kleinen Dorf, das Missgunst

und gegenseitige Kontrolle begünstigt.

 

1905 wurde Familie am Wiener Burgtheater uraufgeführt, ein Jahr später war das Stück in Innsbruck zu sehen – danach verschwand es von den Spielplänen, vermutlich wegen der irrtümlichen Annahme, es würde sich lediglich um einen Vorläufer der 1913 entstandenen Kindertragödie handeln. Auch wenn die beiden Stücke miteinander zu tun haben, so ist doch Familie ein eigenständiges, höchst packendes Werk. Während die Kindertragödie eine Familientragödie in prekären Verhältnissen aus Sicht der Kinder schildert, spielt Familie in einem Haushalt, in dem es an nichts mangelt – außer an Wärme.

 

Schönherr ist ein Meister der Aussparung, bei dem weniger das, was die Figuren sagen, als das, was sie verschweigen, aufwühlt. Er demontiert mit der Geschichte um die Rettung eines Kindes und der verhängnisvollen Verquickung der Eltern mit dem Retter die Familie als Institution. Damit bewegt er sich in der Nähe von Arthur Schnitzler und Henrik Ibsen, deren Stücke immer wieder um das Thema Lebenslüge kreisen. Auf Anregung Ekkehard Schönwieses vom Theater Verband Tirol präsentiert das TLT mit Familie eine echte Wiederentdeckung.

 

REGIE

Irmgard Lübke

BÜHNE & KOSTÜME

Helfried Lauckner

 

MIT

Herr Rüttling ........................ Helmuth A. Häusler

Frau Rüttling ........................ Ute Heidorn

Nantchen ............................ Nikola Rudle

Henner ............................... Christoph Schlag

Rosa .................................. Lisa Hörtnagl

Frau Lieblein ........................ Ulrike Lasta

Frau Traut ........................... Eleonore Bürcher

Pfarrer von Altenhof ............... Johann Nikolussi

Günther .............................. Stefan Riedl

Julander .............................. Gerhard Kasal

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Jänner: 23. (20.00), 24.(20.00), 30.(20.00)

Februar: 23.(19.30)

März: 5. (20.00), 7. (20.00), 14. (20.00), 21. (20.00)

April: 2. (20.00)

 

EINFÜHRUNGSMATINEE ZU

FAMILIE

Fatale Familienbande

Sonntag, 5. Jänner 2014, 11.00 Uhr,

Foyer Großes Haus, Eintritt fre

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑