Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAMILIE - Schauspiel von Karl Schönherr - Tiroler Landestheater Innsbruck FAMILIE - Schauspiel von Karl Schönherr - Tiroler Landestheater Innsbruck FAMILIE - Schauspiel von...

FAMILIE - Schauspiel von Karl Schönherr - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE am Samstag, 11. Jänner 2014, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

„Wer nicht Familie hat, ist ja doch nur ein halber Mensch! Hab‘ ich nicht recht?“ Davon scheint Oberförster Rüttling in Karl Schönherrs Schauspiel Familie überzeugt, doch am Ende der Geschichte sind von seiner eigenen Familie nicht viel mehr als verzweifelte Individuen übrig.

Karl Schönherr (1867-1943) zeigt die Enge und Nähe innerhalb einer Familie als Nährboden für Lügen, Misstrauen und ständiges Belauern. Für Regisseurin Irmgard Lübke ist dabei besonders eindrücklich, dass die Erwachsenen die Kinder dazu missbrauchen, ihre eigenen (Lebens)lügen zu unterdrücken und zu vertuschen. Verschärft wird die Situation durch die Verortung in einem kleinen Dorf, das Missgunst

und gegenseitige Kontrolle begünstigt.

 

1905 wurde Familie am Wiener Burgtheater uraufgeführt, ein Jahr später war das Stück in Innsbruck zu sehen – danach verschwand es von den Spielplänen, vermutlich wegen der irrtümlichen Annahme, es würde sich lediglich um einen Vorläufer der 1913 entstandenen Kindertragödie handeln. Auch wenn die beiden Stücke miteinander zu tun haben, so ist doch Familie ein eigenständiges, höchst packendes Werk. Während die Kindertragödie eine Familientragödie in prekären Verhältnissen aus Sicht der Kinder schildert, spielt Familie in einem Haushalt, in dem es an nichts mangelt – außer an Wärme.

 

Schönherr ist ein Meister der Aussparung, bei dem weniger das, was die Figuren sagen, als das, was sie verschweigen, aufwühlt. Er demontiert mit der Geschichte um die Rettung eines Kindes und der verhängnisvollen Verquickung der Eltern mit dem Retter die Familie als Institution. Damit bewegt er sich in der Nähe von Arthur Schnitzler und Henrik Ibsen, deren Stücke immer wieder um das Thema Lebenslüge kreisen. Auf Anregung Ekkehard Schönwieses vom Theater Verband Tirol präsentiert das TLT mit Familie eine echte Wiederentdeckung.

 

REGIE

Irmgard Lübke

BÜHNE & KOSTÜME

Helfried Lauckner

 

MIT

Herr Rüttling ........................ Helmuth A. Häusler

Frau Rüttling ........................ Ute Heidorn

Nantchen ............................ Nikola Rudle

Henner ............................... Christoph Schlag

Rosa .................................. Lisa Hörtnagl

Frau Lieblein ........................ Ulrike Lasta

Frau Traut ........................... Eleonore Bürcher

Pfarrer von Altenhof ............... Johann Nikolussi

Günther .............................. Stefan Riedl

Julander .............................. Gerhard Kasal

 

WEITERE VORSTELLUNGEN

Jänner: 23. (20.00), 24.(20.00), 30.(20.00)

Februar: 23.(19.30)

März: 5. (20.00), 7. (20.00), 14. (20.00), 21. (20.00)

April: 2. (20.00)

 

EINFÜHRUNGSMATINEE ZU

FAMILIE

Fatale Familienbande

Sonntag, 5. Jänner 2014, 11.00 Uhr,

Foyer Großes Haus, Eintritt fre

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑