Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Faust 1 & 2 - Der Tragödie erster und zweiter Teil von Johann Wolfgang von Goethe, Theater Krefeld und MönchengladbachFaust 1 & 2 - Der Tragödie erster und zweiter Teil von Johann Wolfgang von...Faust 1 & 2 - Der...

Faust 1 & 2 - Der Tragödie erster und zweiter Teil von Johann Wolfgang von Goethe, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere am 27. April 2012 um 19 Uhr im Theater Mönchengladbach. -----

Den Gelehrten Faust quält ein unstillbares Verlangen nach dem, was er gerade nicht hat, nach dem

„Nochnichtdagewesenen“. In seiner Zerrissenheit zwischen unbedingtem Erkenntnisdrang und dem

Wunsch nach Weltaneignung, Liebe und Macht lässt sich Faust auf eine von seinem Alter-Ego Mephistopheles initiierte Reise mit unbestimmtem Ziel ein.

Doch schon bei der ersten Station stürzt er die unschuldige Margarethe ins Unglück. Dem schnellen Vergessen dieser Episode folgt die Fortsetzung der faustisch-mephistopheles’schen Expedition in der Kaiserpfalz, in der „klassischen Walpurgisnacht“, die Faust jedoch einmal mehr mit seinen innersten Sehnsüchten konfrontiert, und im Hochgebirge. Radikal bricht er mit religiösen, philosophischen und politischen Traditionen, um eine ganz neue Welt aufzubauen. Doch auch diese Welt-Umbau-Utopie mündet in Zerstörung und Tod.

 

Goethes zweiteiliges Faust-Drama schildert die Odyssee eines unentwegt Suchenden, der in stetiger

Unrast und ohne Rücksicht auf Verluste an die Grenzen seiner Möglichkeiten gelangen will – und über diese hinaus. Gleichzeitig ist es aber auch eine Zustandsbeschreibung der Moderne, die Goethe in seinem Weltgedicht gestaltet: Ob Finanz- und Staatskrisen, Krieg, Genmanipulation, Industrialisierungs-

und Globalisierungs-Katastrophen oder die ruhelose Beschleunigung des Alltags – Goethes Faust-Tragödie beinhaltet eine Fülle an Themen, die aktueller nicht sein könnten.

 

Inszenierung: Matthias Gehrt

Bühne: Gabriele Trinczek

Kostüme: Claudia Caséra

Video: Ali Samadi Ahadi

Choreografische Mitarbeit: Sven Grützmacher

Dramaturgie: Ulrike Brambeer

 

Mit: Mariella Argay, Esther Keil, Alexandra Lowygina, Eva Spott, Helen Wendt; Gino Abet, Felix Banholzer, Cornelius Gebert, Joachim Henschke, Daniel Minetti, Matthias Oelrich, Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Fabio Toraldo, Christopher Wintgens, Bruno Winzen; Statisterie

 

Weitere Termine: 28. April; 3., 9., 10., 12., 13., 15., 20., 26. Mai 2012

Soweit nicht anders angegeben, beginnen die Vorstellungen jeweils um 19 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑