Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAUST, DER TRAGÖDIE ERSTER TEIL im Staatstheater CottbusFAUST, DER TRAGÖDIE ERSTER TEIL im Staatstheater CottbusFAUST, DER TRAGÖDIE...

FAUST, DER TRAGÖDIE ERSTER TEIL im Staatstheater Cottbus

von Johann Wolfgang Goethe

Premiere am 19. Januar 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus am Schillerplatz

 

Der Wissenschaftler Dr. Heinrich Faust ist zutiefst verzweifelt. Die jahrelange Suche nach dem Grund allen Daseins hat ihn keinen Schritt weitergebracht. Der alte Mann hält schon das Todesgift in Händen.

Da naht unvermutet Rettung. Mephistopheles erscheint und bietet ihm seine Dienste an. Endlich eröffnet sich Faust der ersehnte Weg in die Welt glühender Leidenschaft und rastlosen Genießens. Mephistopheles hatte zuvor mit dem Herren gewettet, dessen Musterknaben Faust vom rechten Weg abzubringen. Durch „flache Unbedeutenheit“ will er ihn nun schleppen. Als jedoch Margarete ihren Weg kreuzt, scheint es, dass Mephistopheles die Kontrolle über Faust zu verlieren beginnt.

 

Christoph Schroth sieht in dem Faust-Stoff eine heutige Geschichte. Auf der Suche danach, wo wir in unserer Welt einen Faust und eine Margarete antreffen, kommt der Regisseur der legendären Schweriner Faust-Inszenierung von 1979 erneut zu überraschenden Ergebnissen. Dieser zeitgemäße Faust stellt die Fragen nach rücksichtloser Selbstverwirklichung, aufrichtiger Liebe und erbarmungslosen Glaubensgrundsätzen aus dem Blickwinkel unserer heutigen – Ich-geprägten und kompromisslosen – Welt. Zu dem zurückhaltenden Bühnenbild (Jochen Finke) kontrastieren die facettenreichen Kostüme (Ulrike Schlafmann). Fast das gesamte Ensemble des Staatstheaters Cottbus steht auf der Bühne. In den Hauptrollen spielen Johanna-Julia Spitzer (Margarete), Kai Börner (Faust) und Thomas Harms (Mephistopheles).

Goethes „Faust“ ist zuletzt vor über 50 Jahren am Staatstheater Cottbus inszeniert worden. Für das diesjährige Spielzeitmotto „sich finden“ ist dieser unablässig nach sich selbst suchende Intellektuelle eine der Hauptfiguren.

 

Regie: Christoph Schroth

Bühne: Jochen Finke

Kostüme: Ulrike Schlafmann

Musik: Hans Petith

Choreografie: AnnaLisa Canton

 

Die nächsten Vorstellungen:

21.1.2008; 20.2.2008; 26.2.2008; jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus am Schillerplatz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑