Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FAUST - Der Tragödie erster Teil - von Johann Wolfgang von Goethe - Theater KonstanzFAUST - Der Tragödie erster Teil - von Johann Wolfgang von Goethe - Theater...FAUST - Der Tragödie...

FAUST - Der Tragödie erster Teil - von Johann Wolfgang von Goethe - Theater Konstanz

Premiere 4. Februar um 20.30 Uhr in der Werkstatt Inselgasse

 

Heinrich Faust ist in einer Krise. Er hat Philosophie, Juristerei, Medizin und Theologie studiert. Trotz allen theoretischen Wissens, trotz aller gelernten Fakten, verlangt ihn nach dem Wissen „was die Welt im Innersten zusammenhält“.

Faust wagt den Versuch und lässt sich auf einen Pakt mit dem Teufel ein. Der Teufel zeigt ihm die Welt und verlangt dafür Fausts Seele, wenn er ihm den perfekten Augenblick schaffen sollte. Mit ihm zieht es Faust heraus aus seiner Studierstube. Mephisto zeigt ihm das ausschweifende Leben,

die Leidenschaft und die Liebe.

 

Goethes Beschäftigung mit dem Faust-Stoff erstreckt sich über sein ganzes Leben. Inspirationsquelle war ein Puppenspiel das Goethe in seiner Jugend in Frankfurt gesehen hatte. Bereits 1790 veröffentlicht Goethe Faust - ein Fragment. Hier fügt er einige Passagen wie den Pakt mit Mephisto und die Walpurgisnacht ein. In den folgenden Jahren bricht die Arbeit am Faust zunächst ab. Erst auf Drängen Schillers nimmt Goethe 1797 die Arbeit wieder auf. 1808 erscheint das Stück Faust - eine Tragödie. Kurz vor seinem Tod 1832 vollendet er den zweiten Teil.

 

Zur Inszenierung

Faust - der literarische Nationalheld, das deutsche Drama überhaupt. Wulf Twiehaus inszeniert den Klassiker mit Mitteln des Schauspiels und des Figuren- und Puppentheaters. Was, wenn Fausts Erlebnisse nur Projektionen, Hirngespinste eines einsamen Denkers waren? Was, wenn Faust nie aus seinem Studierzimmer rausgekommen ist und sich alles Nicht-Gelebte einfach herbei fantasiert?

 

Wulf Twiehaus studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Seit 2002 ist er als freier Regisseur tätig. Mit Beginn der Spielzeit 2007/2008 war er Oberspielleiter am Theater Konstanz. Mit Faust kehrt er an seine alte Wirkungsstätte zurück.

 

Fassung von Wulf Twiehaus und Isabell Steidl

 

Inszenierung Wulf Twiehaus | Ausstattung Katrin Hieronimus |

Puppenbau Judith Mähler | Dramaturgie Caroline Gutheil

 

Mit Magdalene Schaefer, Odo Jergitsch, Rodrigo Umseher

 

Weitere Termine: 08.02., 10.02., 11.02., 12.02., 14.02., 23.02., 24.02., 26.02., 27.02.2011 um 20.30 Uhr; 01.03. und 02.03.2011 um 19.30 Uhr;

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑