Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Faust" von J.W. Goethe im Theaterhaus Jena"Faust" von J.W. Goethe im Theaterhaus Jena"Faust" von J.W. Goethe...

"Faust" von J.W. Goethe im Theaterhaus Jena

Premiere 24.11.2011, 20:00 Uhr zur Eröffnung des frisch renovierten

Theaterhauses. -----

Wer bist Du, Faust? Aus allen Poren dringt die Frage. Was machst Du hier? Faust stürzt sich ins Leben: feiert, liebt und betrügt – andere, wie sich selbst.

Ein auswegloser Faust an, ein einsamer und zweifelnder Faust. Was soll er mit seinem ganzheitlichen Universal-Gelehrtentum in der Neu-Zeit der gedanklichen Trennungen anfangen? Der Magier Faust sucht übersinnliche Hilfe, beschwört seine guten Geister. Doch die wissen keine Antwort. Nur der böse Geist Mephisto scheint einen Ausweg zu kennen. Er verspricht, Faust dabei zu helfen, den Abgrund zu überwinden, der sich auftut zwischen Denken und Fühlen. Die Tragödie nimmt ihren Lauf.

 

Fausts Sinnsuche wird zum inneren Exzess. Er hält die eigene Nichtigkeit einfach nicht aus, wird zum Nihilisten und geht schließlich das fatale Bündnis mit dem zynischen Dämonen Mephisto ein. Bald lernt er das unschuldige Mädchen Gretchen kennen und verliebt sich in sie. Es bleibt ein tiefer Riss: Seine vergiftete Sehnsucht nach ungehinderter und rücksichtsloser Bedürfnisbefriedigung kann Faust nicht mit dem Leben versöhnen. Er stürzt ins zerstörerische Extrem und tötet, was er liebt: Gretchen wird schwanger, ermordet in ihrer Verzweiflung das eigene Kind. Schließlich tötet Faust Gretchens Bruder Valentin und versäumt es, Gretchen aus dem Kerker zu befreien. Doch ist Fausts Absturz wirklich unausweichlich?

 

Die Fassung des Jenaer Faust orientiert sich an Goethes Urfaust: Die sogenannte „Frühe Fassung“ entstand zur Sturm-, und Drangzeit des Werther. Später nannte Goethe den Urtext „ein höchst konfuses Manuskript“, an dessen Glättung (Faust I) und Weiterentwicklung (Faust I und II) er zeitlebens arbeitete. Uns interessiert gerade die unvollendete, brüchige und sprunghafte Kraft des Urfaust: Wer ist dieser aus dem Nichts auftauchende Mephisto? Wie gelingt es ihm, Faust aus dem Studierzimmer auf die Straße zu locken? Goethes klassischer Text eignet sich für eine sinnliche, spielerische und assoziative Umsetzung: Welche Rollenverteilungen finden wir jenseits der üblichen Geschlechts- und Funktionszuschreibungen? – Ist der Teufel möglicherweise eine Frau? Ist Gretchen tatsächlich nur eine Projektionsfläche für männliche Fantasien, ein reiner und unschuldiger Engel? Was für eine Rolle spielt dagegen Marthe? Und all die anderen?

 

Mit Faust wird der Raum des Theaterhauses so genutzt, wie er vorgefunden wird. Zu betrachten ist die nackte Bühnenmaschinerie, die Züge und den Rundhorizont des Theaterhauses, als inneren Kosmos Fausts, als seelischen Spielplatz seiner Tragödie: Goethes Drama spielt zwischen Himmel und Erde, zwischen Abgrund und Erhebung, zwischen Tod und Leben.

 

Mit: Moses Leo (Gast), Mathias Znidarec, Benjamin Mährlein, Ella Gaiser, Natalie Hünig, Yves Wüthrich, und Tina Keserovic

 

Regie: Moritz Schönecker

Dramaturgie: Simon Meienreis, Jonas Zipf

Komposition: Joachim Schönecker

Live-Musik: Levi Raphael

Bühne/ Kostüme: Benjamin Schönecker & Veronika Bleffert

Video: Stephan Komitsch/ impulskontrolle

 

Termine:

25.11.2011, 09.12.2011, 10.12.2011, 13.12.2011, 17.12.2011, 21.12.2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑