Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Felicia Zeller, "Kaspar Häuser Meer", Rheinisches Landestheater NeussFelicia Zeller, "Kaspar Häuser Meer", Rheinisches Landestheater NeussFelicia Zeller, "Kaspar...

Felicia Zeller, "Kaspar Häuser Meer", Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere Samstag, 26. Februar 2011 | 20.00 Uhr | Schauspielhaus

 

Der bürokratische Wahnsinn im Jugendamt wuchert und treibt bizarre Blüten. Barbara, Silvia und Anika erfüllen ihre tägliche Mission. Im Stundentakt entscheiden sie über die Schicksale von Kindern, Eltern und Familien.

Ihre ‚Klienten’ haben sich am Rand unserer Städte und im Dickicht unseres Sozialstaates verheddert, haben den Anschluss verloren und finden keine Perspektive mehr, um mit dem gesellschaftlich vorgegebenen Takt Schritt zu halten. Doch was passiert, wenn auch den drei Damen die Kontrolle entgleitet? Wenn sich ihr Arbeitskollege Björn mit Burn-out abmeldet und seinen Schreibtisch als Berg unerledigter Akten zurücklässt? Aus der Überforderung und Desillusionierung retten die drei sich in eine unnütze, aber Halt gebende Routineund versuchen, weder den Überblick noch die Hoffnung zu verlieren.

 

Felicia Zeller geht das Thema ‚soziale Verwahrlosung’ von einer anderen Seite an als gewohnt. KASPAR HÄUSER MEER spielt nicht in den Substandardwohnungen, Schauplatz der Tragödien, von denen die Medien regelmäßig berichten, sondern im Sozialamt, wo eben diese Tragödien verhindert werden sollen. Für ihr Stück erhielt die Autorin 2008 bei den Mülheimer Theatertagen den Publikumspreis.

 

Inszenierung: Steffen Popp, Bühne/Kostüme: Amelie Hensel,

Dramaturgie: Barbara Noth

 

Mit: Hergard Engert (Barbara), Christiane Nothofer (Anika), Linda Riebau (Silvia), Lena Wolters / Luisa Knopper (Kind 1) und Yorick Wolters / Mos Dalichau (Kind 2)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑