Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FidelioFidelioFidelio

Fidelio

Theater Pforzheim. Am 24. September hat das erste Werk des Musiktheaters der neuen Spielzeit im Großen Haus Premiere: „Fidelio“ von Ludwig van Beethoven. Einzigartig in seiner Verschmelzung

von Singspielton, dramatischer Tragödie und Menschheitshymnus, besingt Beethoven in seiner einzigen Oper den Triumph der Menschlichkeit über politische Willkür, feiert die Ideale von „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit". Die Regie liegt in der Hand von Didier von Orlowsky, die musikalische Leitung hat GMD Jari Hämäläinen inne.

 

Florestan, der Gatte Leonores, wird von seinem Todfeind Don Pizarro in einem Staatsgefängnis nahe Sevilla willkürlich gefangen gehalten. Leonore beschließt ihn zu befreien, und tritt – als Mann verkleidet und unter dem Namen Fidelio – in die Dienste des Kerkermeisters Rocco. Bald hat sie sowohl das Vertrauen Roccos als auch die Zuneigung von dessen Tochter Marzelline gewonnen. Als eine Inspektion der Staatsgefängnisse und damit die Entdeckung von Pizarros verbrecherischem Handeln droht, will dieser Florestan beseitigen. Leonore gelingt es, Pizarros Mordgier zuvorzukommen. Das rechtzeitige Eintreffen des Ministers Don Fernando beendet Pizarros Schreckensherrschaft. Leonore selbst darf ihren Mann befreien.

 

Karten können unter 07231/39 24 40 beim Theater oder unter 07231/144 24 42 im Kartenbüro des Sparkassenhauses reserviert werden. Unter www.theater-pforzheim.de ist die direkte Buchung von Karten zu regulären Preisen über ein Online-Ticketprogramm möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑