Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FIND 2016 - Festival Internationale Neue Dramatik - Schaubühne am Lehniner Platz BerlinFIND 2016 - Festival Internationale Neue Dramatik - Schaubühne am Lehniner...FIND 2016 - Festival...

FIND 2016 - Festival Internationale Neue Dramatik - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

Vom 7. bis 17. April 2016. ---

 

Theatermacher_ innen aus der ganzen Welt kommen in diesem Frühjahr zum Festival Internationale Neue Dramatik (FIND) an der Schaubühne zusammen. Mehr denn je ist die Auseinandersetzung mit ihren Arbeiten und ihren Lebenswirklichkeiten im Theater ein wichtiges Signal: In einer Zeit, in der Trennendes an die Stelle von Gemeinsamem getreten ist, sich in den westlichen Gesellschaften starke soziale und politische Spannungen zeigen, Arm und Reich immer weiter auseinanderdriften, die Auswirkungen und Fluchtbewegungen globaler Kriege und Krisen immer stärker auch in Europa spürbar werden und in unmittelbarer Nähe Grenzen geschlossen und rechtspopulistische Bewegungen stark werden, soll während FIND das Theater erst recht ein Ort des Austauschs und Dialogs über Ländergrenzen hinweg sein. Zu Gast sind Künstler_innen und ihre Inszenierungen aus Ägypten, Belgien, Deutschland, Haifa, Iran, Irland, Italien, Schweden, der Schweiz, Serbien und Syrien.

 

Zum sechsten Mal ist das Festival begleitet von FIND plus, dem Workshop-Programm für internationale Theaterstudierende. Gastland ist in diesem Jahr die Türkei.

 

Und natürlich gibt es rund um das Programm Partys und Gespräche. Sie sind herzlich eingeladen, zu verweilen, zu feiern und zu diskutieren!

 

Programmüberblick

 

Donnerstag, 7. April

19.30 – 20.25: The Last Supper von Ahmel El Attar

Regie: Ahmed El Attar

Eine Großfamilie aus der Kairoer Oberschicht beim Abendessen: Elf Figuren, vom Kindermädchen über den hochrangigen Offizier bis zum schwerreichen Patriarchen, treffen aufeinander und formieren ein Tableau der ägyptischen Gesellschaft nach dem Sturz Mubaraks.

Mit: Boutros Boutros-Ghali, Mahmoud El Haddad, Ahmed Farag, Mona Farag, Mohamed Hatem, Ramsi Lehner, Nanda Mohammad, Sayed Ragab, Abdel Rahman Nasser, Mona Soliman, Marwa Tharwat

 

Freitag, 8. April

18.00 – 19.00: The Trip von Anis Hamdoun

Regie: Anis Hamdoun

»The Trip« erzählt die Geschichte von Ramie, der zusammen mit seinen Freunden gegen das Assad Regime auf die Straße ging und als Einziger überlebte. Er flüchtet nach Deutschland, doch die Stimmen der Toten lassen ihn nicht los. »The Trip« wurde beim nachtkritik-Theatertreffen von Jury und Lesern zur bemerkenswertesten Inszenierung der letzten zwölf Monate gewählt.

Mit: Zainab Alsawahm, Patrick Berg, Nawar Bulbul (im Video), Marius Lamprecht, Anja S. Gläser

 

20.00 – 21.00: The Trip

 

20.00 – 21.10: Chekhov’s First Play von Dead Centre

Regie: Bush Moukarzel/Ben Kidd

»Chekov’s First Play« erzählt auf der Folie von »Platonov« von der Absurdität allen Seins. Platonov selbst spricht dabei kein einziges Wort. Er wird zur Projektionsfläche der Sehnsüchte und Hoffnungen aller ihn umgebenden Figuren und schließlich auch der Performer.

Mit: Liam Carney, Breffni Holohan, Rory Nolan, Rebecca O’Mara, Annie Ryan, Dylan Tighe

 

21.30 – 22.25: The Last Supper

 

Samstag, 9. April

16.00: manmaRo اورم نم project

Werkstattpräsentation von Ofira Henig

Gemeinsam mit dem Schauspieler Khalifa Natour und dem Visual Artist Ahsraf Hanna zeigt die israelische Regisseurin Ofira Henig zum ersten Mal ihre sich noch entwickelnde Arbeit »mannmaRo« vor Publikum.

Mit: Ahsraf Hanna, Ofira Henig, Khalifa Natour

 

18.00 – 18.55: The Last Supper

20.00: manmaRo project

 

20.00: Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969 von Frank Witzel

Koproduktion mit dem Schauspiel Stuttgart

Für die berührend-komische Geschichte eines Jungen aus der hessischen Provinz, der sich im Alter von dreizehneinhalb Jahren auf der Schwelle zum Erwachsenwerden befindet, erhielt Frank Witzel 2015 den deutschen Buchpreis. In diese Geschichte der Lehr- und Wanderjahre eines Heranwachsenden ist eine minutiöse Rekonstruktion der alten Bundesrepublik eingewoben. Witzel zeigt das politische Erwachen eines Landes, das gerade beginnt, sich vom Muff der unmittelbaren Nachkriegszeit zu befreien. Diese Ära des Umbruchs wird in einem kaleidoskopartigen Erzählgewebe heraufbeschworen, welches sich aus unterschiedlichen literarischen Formen zusammensetzt, vom Gesprächsprotokoll zur Action-Szene, vom inneren Monolog bis zum philosophischen Traktat. Das Resultat ist eine waghalsige Zerreißprobe zwischen Beatles und Rolling Stones, katholischer Kirche und Psychoanalyse, erster Liebe und politischer Radikalisierung, zwischen Humor und Depression. Armin Petras, der für seine künstlerische Auseinandersetzung mit der Ost-West-Geschichte Deutschlands bekannt ist und an der Schaubühne zuletzt seine Adaption von Christa Wolfs »Der geteilte Himmel« inszenierte, widmet sich mit der Uraufführung von Witzels Roman nun der Nachkriegsgeschichte aus westdeutscher Perspektive. Die Stuttgarter Punkband »Die Nerven«, die »zurzeit verzweifelteste, düsterste deutschsprachige Band« (Der Spiegel) spielen live auf der Bühne.

Regie: Armin Petras

Mit: Jule Böwe, Julischka Eichel, Paul Grill, Peter René Lüdicke, Tilman Strauß

 

Sonntag, 10. April

15.00 – 16.00: Verleihung des ITI-Preises zum Welttheatertag an Milo Rau

17.00 – 18.45: Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs

19.30 – 20.40: Chekhov’s First Play

 

21.00 – 22.50: Do You Still Love Me? von Sanja Mitrović

Was haben Fußball und Theatre gemeinsam? Zusammen mit belgischen und französischen Schauspieler_innen und echten Fußballfans aus Brüssel geht die Regisseurin und Performerin Sanja Mitrović der Frage nach, welchen Leidenschaften Menschen ihr ganzes Leben widmen, in einer Gesellschaft, die zunehmend ihren Zusammenhalt verliert.

Mit: Servane Ducorps, Cédric Eeckhout, Ina Geerts, Sid van Oerle und Kostas Pericaud, Dominique Piron, Sam De Leener, Gregory Uytterhaegen (Anhänger des Fußballvereins Royale Union Saint-Gilloise)

 

21.00: Mein Jahr ohne Udo Jürgens – Szenisches Konzert von Andreas Maier

Realisation: Patrick Wengenroth

Mit »Mein Jahr ohne Udo Jürgens« steht ein musikalischer Abend in bester Wengenroth-Manier auf dem Programm. Die Lieder von Udo Jürgens sind seit vielen Jahren ein markanter Bestandteil von Patrick Wengenroths Theaterarbeit. Zusammen mit dem Schauspieler Thomas Thieme und seinem Musiker Matze Kloppe nimmt er uns mit auf eine Reise in die ebenso unterhaltsame wie tiefsinnige Auseinandersetzung des Autors Andreas Maier mit dem Phänomen Udo Jürgens.

Mit: Matze Kloppe, Thomas Thieme, Patrick Wengenroth

 

Montag, 11. April

18.30 – 20.20: Do You Still Love Me? von Sanja Mitrović

Was haben Fußball und Theatre gemeinsam? Zusammen mit belgischen und französischen Schauspieler_innen und echten Fußballfans aus Brüssel geht die Regisseurin und Performerin Sanja Mitrović der Frage nach, welchen Leidenschaften Menschen ihr ganzes Leben widmen, in einer Gesellschaft, die zunehmend ihren Zusammenhalt verliert.

Mit: Servane Ducorps, Cédric Eeckhout, Ina Geerts, Sid van Oerle und Kostas Pericaud, Dominique Piron, Sam De Leener, Gregory Uytterhaegen (Anhänger des Fußballvereins Royale Union Saint-Gilloise)

 

18.30 – 20.15: Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs

20.30: Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

 

Dienstag, 12. April

19.00 – 20.10: SPEAK! von Sanja Mitrović

Regie: Sanja Mitrović

In »SPEAK!« steht Sanja Mitrović selbst auf der Bühne, zusammen mit dem flämischen Performer Jorre Vandenbussche. In einem Kopf-an-Kopf-Duell hinterfragen die beiden die Verführungskraft von politischer Rhetorik. Abwechselnd performen sie reale, öffentlich gehaltene Reden der letzten 120 Jahre. Das Publikum ist der Richter in diesem rhetorischen Zweikampf.

Mit: Sanja Mitrović, Jorre Vandenbussche

 

20.30: Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

21.00 – 22.10: SPEAK!

 

Mittwoch, 13. April

18.00 – 18.35: Wild Minds

19.00 – 20.10: Hearing von Amir Reza Koohestanis/Mehr Theatre Group

Regie: Amir Reza Koohestanis

Der Schauplatz von Hearing ist ein Wohnheim für Studentinnen in Teheran. Eines Tages gibt eine Studentin an, sie habe einen Mann gehört, der sich im Wohnheim aufgehalten habe – ein schweres Delikt innerhalb dieser Welt. Auf mehreren Zeitebenen beginnt ein Vexierspiel um die Wahrheit und zeichnet sich das Bild einer vom Krieg und Repression geprägten Generation ab.

Mit: Mona Ahmadi, Ainaz Azarhoush, Elham Korda, Mahin Sadri

 

20.30 – 21.05: Wild Minds von Marcus Lindeen

Regie: Marcus Lindeen

»Maladaptives Tagträumen« ist eine psychologische Störung, bei der Menschen sich so sehr in ihre Phantasiewelt hineinsteigern, dass sie ihr Leben völlig dominiert. In »Wild Minds« besuchen wir eine imaginäre Therapiegruppe, in der die Performer Texte sprechen, die auf Interviews mit vier echten Tagträumern aus New York basieren.

Mit: Mika Risiko, Sandra Carpenter, Vaughn Rice, Kiki Snodgrass

 

20.30 – 22.30: FEAR- Ein Stück von Falk Richter

Text, Regie und Choreographie: Falk Richter

Deutschland, im Herbst 2015. In einem Land, das von vielen als freies, offenes, vielfältiges Land im Aufbruch gesehen wird, grassiert die Angst. Angst vor dem Fremden, Angst davor, auszusterben, sich abzuschaffen, überfremdet zu werden; von Politik und Medien belogen und im Stich gelassen zu werden. Angst davor, von Minderheiten, die gleiche Rechte fordern, terrorisiert zu werden, eigene Privilegien zu verlieren. Die Ungeheuer, die diese Ängste gebiert, nimmt Falk Richter zusammen mit einem Ensemble von Schauspielern und Tänzern und dem Videokünstler Bjørn Melhus in den Blick. Sie begeben sich auf eine Reise durch verlassene und blühende, reale und virtuelle deutsche Landschaften, treffen auf eine christlich-fundamentalistische Hasspredigerin, besorgte Bürger, die gegen »Lügenpresse« und »Überfremdung« sich die Wut aus dem Leib schreien, besorgte Eltern, die gegen alternative Familienmodelle und die Akzeptanz sexueller Vielfalt auf die Straße gehen und sie kommen der konspirativen Allianz zwischen der politischen Rechten, christlichen Fundamentalisten und der Aristokratie für die Re-Christianisierung des Abendlandes auf die Spur.

Mit: Bernardo Arias Porras, Denis Kuhnert, Lise Risom Olsen, Kay Bartholomäus Schulze, Alina Stiegler, Tilman Strauß, Frank Willens, Jakob Yaw

 

23.00 – 23.35: Wild Minds

 

Donnerstag, 14. April

19.00 – 19.35: Wild Minds

20.00 – 21.10: Hearing

21.30 – 22.05: Wild Minds

22.30 – 23.05: Wild Minds

 

Freitag, 15. April

19.00 – 19.45: Natura e origine della mente

von Claudia Castellucci

Regie: Romeo Castellucci

Romeo Castelluccis neueste Installation »Nature e origini della mente« basiert auf dem gleichnamigen II. Buch der Ethik von Spinoza. Das Szenario: Eine Frau hängt an einem einzigen Finger in schwindelnder Höhe an einem Drahtseil. Durch das Publikum streunt ein Hund, der miaut und mit der Frau in Dialog tritt. Ein paradoxer Abgrund zwischen Bühnenhandlung und Philosophie, der allein im Kopf des Zuschauers überwunden wird.

Mit: Silvia Costa

 

20.00: The Flick

21.30 – 22.15: Natura e origine della mente

 

Samstag, 16. April

16.00 – 17.20: LIPPY

18.00 – 18.45: Natura e origine della mente

 

20.00 – 22.00: The Dark Ages

Von Milo Rau

Regie: Milo Rau

Nach »The Civil Wars« zeigt Milo Rau nun auch den zweiten Teil seiner Europa-Trilogie beim FIND. »The Dark Ages« ist ein intimes Portrait der Schattenseiten und blinden Flecke eines sich vereinigenden und doch im Inneren tief gespaltenen Kontinents. Der Text basiert auf den von Vertreibung, Heimatlosigkeit und Verlust geprägten Lebensgeschichten seiner fünf Schauspieler_innen aus Bosnien, Deutschland, Russland und Serbien.

Der letzte Teil der Trilogie wird im September 2016 an der Schaubühne uraufgeführt.

Mit: Sanja Mitrović, Sudbin Musić, Vedrana Seksan, Valery Tscheplanowa, Manfred Zapatka

 

22.30 – 23.15: Natura e origine della mente

 

22.30 – 23.50: LIPPY

von Dead Centre

Regie: Ben Kidd/Bush Moukarzel

Im Zentrum von »LIPPY« steht der rätselhafte Selbstmord vierer Frauen, die sich 2002 in ihrem Haus verbarrikadierten und 40 Tage zu Tode hungerten. Jegliche Hinweise fehlten. Ein Lippenleser versucht die Rekonstruktion ihrer letzten Gespräche und legt ihnen Worte in den Mund, die sie vielleicht nie sagten.

Mit: Joanna Banks, Bush Moukarzel, Gina Moxley, Catriona Nu Mhuircu, Liv O'Donoghue, Dan Reardon, Adam Welsh.

 

23.00: FIND Abschlussparty

 

Sonntag, 17. April

16.00: The Flick

18.00 – 19.20: LIPPY

20.00 – 22.00: The Dark Ages

 

F.I.N.D. wird gefördert durch die Lottostiftung Berlin.

 

FIND plus findet statt in Zusammenarbeit mit der Allianz Kulturstiftung, dem deutsch-französischen Jugendwerk, dem französischen Kulturministerium, dem europäischen Theaternetzwerk Prospero und dem Conservatoire National Supérieur d’art Dramatique.

 

www.schaubuehne.de/de/produktionen/find-2016.html

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 52 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑