Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
FLEISCH IST MEIN GEMÜSE nach dem Roman von Heinz StrunkFLEISCH IST MEIN GEMÜSE nach dem Roman von Heinz StrunkFLEISCH IST MEIN GEMÜSE...

FLEISCH IST MEIN GEMÜSE nach dem Roman von Heinz Strunk

Premiere Sa 27. April 2013, 19.45 Uhr, Großes Haus. -----

Ach ja, die Achtziger! Das Jahrzehnt des schlechten Geschmacks, der banalen Popmusik und der politischen Depression. Und mitten drin träumt der vom Leben nicht gerade bevorteilte Heinz trotz hartnäckiger Akne und chronischem Misserfolg beim weiblichen Geschlecht davon, eines Tages berühmt

zu werden.

Und tatsächlich scheint sich sein Traum zu erfüllen, als er das Angebot bekommt, bei der bekannten Tanzkapelle »Tiffanys« einzusteigen, die mit ihren Coverversionen jedes Schützenfest, jede Hochzeitsfeie und jede Scheunendisco zum Beben bringt. Schon bald aber lernt Heinz die Schattenseiten des Musikerlebens kennen: traurige Gaststars, heillose Frauengeschichten,

sehr fettes Essen und Hochzeitsgesellschaften, die immer nur eins hören wollen: AN DER NORDSEEKÜSTE von Klaus und Klaus.

 

Regisseurin Antje Thoms bringt Heinz Strunks grandiosen Schelmenroman über das Leben und die Tristesse der 80er Jahre, unterstützt von dem Musiker Fred Kerkmann, als »Schützenfest« der ganz besonderen Art auf die Bühne des DT

 

Bühnenfassung von Antje Thoms

 

Inszenierung Antje Thoms

Bühne Florian Barth

Kostüme Katharina Meintke

Musik Fred Kerkmann

Dramaturgie Anna Gerhards

 

mit Gaby Dey, Angelika Fornell, Anja Schreiber, Andrea Strube; Peter Füllgrabe, Norman Grüß, Fred Kerkmann, Nikolaus Kühn, Michael Meichßner, Moritz Pliquet, Steffen Ramswig, Andreas Schneider, Paul Wenning

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑