Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Forsythe Company wieder in Frankfurt Forsythe Company wieder in Frankfurt Forsythe Company wieder...

Forsythe Company wieder in Frankfurt

"Decreation", Choreografie von William Forsythe

31. März, 1. – 4. April 06, 20 Uhr

im Bockenheimer Depot, Frankfurt am Main

Nach Aufführungen in Berlin, Dresden, Toulouse, Tokyo und Adelaide wird die Forsythe Company wieder in Frankfurt zu sehen sein. William Forsythe und seine Kompanie präsentieren ab 31. März die Forsythe Choreografie «Decreation» im Bockenheimer Depot.

 

«Decreation» ist eine künstliche Oper über Deformation, Zärtlichkeit und Rage. Bei der Entfaltung von Dialogen, die einem Prozess ständiger Entstellung unterworfen sind, bilden mehrere Darsteller eine komplexe Persönlichkeit. Töne werden transformiert, weinen und steigen auf durch Kehlen und Körper, die sich in ständiger, schiefer Anspannung winden. Jegliche Kommunikation wird vermittelt und umgeleitet in einen nahtlosen Fluss von Verschiebung, Vakuum und Vision. Das Stück kreist ständig um drei zentrale Fragen, die von der fortschreitenden Vereinfachung der Seele handeln. Aus drei Teilen werden zwei, aus zwei Teilen wird einer.

 

TICKETS Zentrale Vorverkaufsstelle der Städtischen Bühnen, Willy-Brandt-Platz und an den üblichen Vorverkaufsstellen TELEFONISCHER KARTENVERKAUF +49 (0) 69 13 40 400 PREISE € 12,50 - € 30 zzgl. 12,5 % Vorverkaufsgebühr FRÜHBUCHERRABATT 10 % bis 4 Wochen vor der ersten Vorstellung TICKET-INFO-SERVICE Ticketinfophone +49 (0) 21 23 75 55 Ticketinfofax +49 (0) 69 21 23 75 50 INTERNET www.theforsythecompany.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑