Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fortschritt Karibik" - ein performativer Perspektivwechsel in Richtung Paradies in Berlin"Fortschritt Karibik" - ein performativer Perspektivwechsel in Richtung..."Fortschritt Karibik" -...

"Fortschritt Karibik" - ein performativer Perspektivwechsel in Richtung Paradies in Berlin

Premiere 18. September 2014 20.00 Uhr - Vierte Welt | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | Kottbusser Tor | Adalbertstr. 96. -----

Die internationale Gemeinschaft tummelt sich auf dem Inselparadies. Unter ihnen zwei müde Entwicklungshelfer. Sie warten auf ihren Einsatz. Doch nichts geschieht. Noch immer liegt die Hauptstadt in Trümmern.

Der naive Glaube an die humanitäre Mission weicht leidenschaftlicher Kritik an der Hilfsindustrie und schlägt um in Zynismus. Das alteuropäische Subjekt verzweifelt an den in ihm aufsteigenden Ressentiments. Zur selben Zeit eröffnet das Frantz Fanon Institute eine Dependance in der Vierten Welt. Um den tragikomischen Konflikt postkolonialer Realität der Europäer aufzulösen, erinnert das Institut in hölderlinschen Rhythmen an die revolutionären Kämpfe aus der Inselchronik. An der Bar wird über die Kunst der Regierung gestritten. Das Personal ist unberechenbar.

 

Christoph M. Gosepath inszeniert ein politisches Delirium. Der erste Teil seiner Trilogie #paradies#karibik über den karibischen Kulturraum mündete in einer Katastrophe. Im zweiten Teil #progress#karibik beginnen zwei Schauspieler mit Aufräumarbeiten. Berauscht von den Stimmen seiner hippen Brüder und Schwestern vertreibt Dirk Cieslak die bösen Ahnen in der CANTINA section four.

 

Für Fortschritt Karibik arbeiten die Regisseure Dirk Cieslak und Christoph M. Gosepath erstmals zusammen. Ihre Perspektive von Berlin aus auf die Antillen ist sich des eingefleischten Eurozentrismus bewusst, setzt sich ihm aus und besteht auf der Hoffnung auf einen Raum jenseits von Ideologie und Politik. Fortschritt Karibik sucht eine Begegnung zwischen ungleichen Partnern, die sich nicht in der Spannung von Konfrontation und Integration misst.

 

In einer Kunstaktion vor den Performances stellt der Haitianische Künstler Jean Ulrick Désert den Zuschaueren „Create caribbean community and diaspora“-Pässe aus. Die Aktion fokussiert die Grenzen nationaler Privilegien und internationaler Solidarität. Jean Ulrick Désert arbeitet mit unterschiedlichsten Medien als bildender Künstler. www.jeanulrickdesert.com

Neben den Performances sind Film und Diskurs-Veranstaltungen geplant, die sich mit der Karibik und der Frage nach möglichen Begegnungsräumen beschäftigen. www.viertewelt.de

 

#progress#karibik | club tipping point/ Christoph M. Gosepath

mit Sebastian Becker und Benjamin Kramme | Text Robert Schmidt

 

CANTINA section four |Lubricat/ Dirk Cieslak

mit Tamara Saphir, Tatiana Saphir und Steve Régis "Kovo" N´Sondé

 

Dramaturgie Kris Merken

Ausstattung primavera°maas

Video-/Sounddesign Miriam Akkermann

Sprachen: deutsch, englisch, französisch, spanisch

 

Vierte Welt | Neues Zentrum Kreuzberg | Galerie 1. OG | Kottbusser Tor | Adalbertstr. 96

Preise: 13€ |3€ | 7 Tickets unter karten@viertewelt.de oder 0157-88440941

 

Weitere Vorstellungen: 19. und 20. September & 23.- 25. Oktober 2014 jeweils 20 Uhr

Performances, Filme & Diskussion in der Vierten Welt

 

Fortschritt Karibik ist eine Kollaboration von Lubricat und club tipping point gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und durch die Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste e.V. aus Mitteln des Bundes.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑