Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Foyerstücke I" im Mainfranken Theater Würzburg"Foyerstücke I" im Mainfranken Theater Würzburg"Foyerstücke I" im...

"Foyerstücke I" im Mainfranken Theater Würzburg

Acht Musiktheater-Uraufführungen von acht Auftragswerken im Foyer des Mainfranken Theaters

Vernissage: 15. September 2007 | 14:00 Uhr | Oberes Foyer

 

Ab dem 15. September werden acht Foyerstücke für jeweils sechs bis sieben Wochen die Besucher durch die Spielzeit begleiten. Acht Uraufführungen von acht Auftragswerken!

Komponiert für das Foyer des Mainfranken Theaters laden sie Publikum und

Theaterangehörige vor und nach einer Aufführung oder in den Pausen ein, mit und in der Foyersituation aktiv zu werden – und so ephemere Spuren ins Foyer des Mainfranken Theaters zu schreiben: Nur für sich oder mit Freunden und Bekannten, still oder leise, mutig auf Fremde zugehend oder auch nur über die Möglichkeiten einer Aufführung nachdenkend.

 

Für die Eröffnung der Reihe konnte mit Dieter Schnebel einer der wichtigsten deutschen Komponisten der Gegenwart gewonnen werden. 1930 im badischen Lahr geboren studierte er Klavier und später Theologie, Philosophie und Musikwissenschaften und arbeitete zunächst als Pfarrer und Religionslehrer. Nachdem er in den frühen 50er Jahren durch seinen engen Kontakt zur Darmstädter Schule geprägt war, wandte er sich später unter dem Einfluss von John Cage und der Fluxusbewegung einer experimentellen, stark körper-,

sprach- und stimmbetonten Kompositionsweise zu. Hierbei verarbeitete er

musiktheatralische Aspekte ebenso wie die Auseinandersetzung mit Strukturen

kommunikativen Handelns – beeinflusst durch die Philosophie der „Frankfurter Schule“ – oder griff auf bereits historisch vorgeformtes, vorgefundenes Material zurück. Daneben entstanden zahlreiche Werke für „traditionelle“ Besetzungen – von der Kammermusik bis hin zu Werken wie das Opernfragment „Majakowskis Tod – Totentanz“, die „Dahlemer Messe“ oder die fast vierstündige „Sinfonie X“.

 

Zwischen 1976 und 1995 unterrichtete Schnebel auf der eigens für ihn eingerichteten Professur für experimentelles Musiktheater an der Berliner

Hochschule der Künste, ist Gründer des Ensembles „Maulwerker“ und Mitglied der Akademien der Künste in Berlin, München

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑