Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frankfurter Erstaufführung: EZIO - Dramma per musica (Prager Fassung) von Christoph Willibald Gluck - Oper FrankfurtFrankfurter Erstaufführung: EZIO - Dramma per musica (Prager Fassung) von...Frankfurter...

Frankfurter Erstaufführung: EZIO - Dramma per musica (Prager Fassung) von Christoph Willibald Gluck - Oper Frankfurt

Premiere Sonntag, 10. November 2013, um 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Vor dem Hintergrund des historisch verbürgten Sieges des römischen Feldherrn Aetius (Ezio) über die Hunnen im 5. Jahrhundert v. Chr. behandelt das Werk eine komplizierte Intrigen- und Liebesgeschichte:

Der Patrizier Massimo will sich an Kaiser Valentiniano rächen, da dieser einst Massimos Frau vergewaltigt hatte. Seine Tochter Fulvia soll den Kaiser heiraten, um ungehindert den Sühnemord zu begehen. Doch das Mädchen liebt den Krieger Ezio, der aber wiederum Onoria, der Schwester des Kaisers, versprochen ist. Als Massimos Mordanschlag auf Valentiniano misslingt, lenkt der Patrizier den Verdacht auf Ezio. Daraufhin will der Kaiser den Widersacher aus dem Weg räumen lassen. Da wird die Nachricht vom vermeintlichen Tod Ezios verkündet. Massimo hetzt nun das Volk gegen den Kaiser auf, der schließlich durch den in Wahrheit noch lebenden Ezio gerettet wird. Der Kaiser verzeiht daraufhin allen und verzichtet zugunsten seines Feldherrn auf Fulvia.

 

Christoph Willibald Gluck (1714-1787) gilt als bedeutendster Opernkomponist der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Vor allem mit seinen späteren, ab 1762 in Wien (Orfeo ed Euridice) und ab 1774 in Paris entstandenen Werken (u.a. Iphigénie en Aulide, Alceste, Armide und Iphigénie en Tauride) erwarb er sich den Ruf eines Opernreformators, der sich von dem vorherrschenden, oberflächlich gewordenen Stil der Opera seria mit seinen festgefügten Strukturen – wie etwa der Da-capo-Arie – abwandte und die Oper wieder zu ihren Ursprüngen zurückführen wollte: Der Mensch mit seinen unterschiedlichsten Gefühlsregungen hatte erneut im Mittelpunkt der Handlung zu stehen, die gleichermaßen durch Wort und Musik vermittelt werden sollte. Ezio, uraufgeführt 1750 in Prag, stammt nun aus einer Schaffensphase Glucks, in der er von solchen Zielen noch weit entfernt war, und so gibt die Frankfurter Erstaufführung eine Ahnung von der Leistung des Komponisten, der diesen Stoff 1763 für Wien in einer zweiten Fassung überarbeitete.

 

Die Musikalische Leitung der Neuproduktion hat der junge Brite Christian Curnyn, der 2011/12 mit Cavallis La Calisto sein Frankfurt-Debüt im Bockenheimer Depot gab. Mittlerweile gilt er als einer der meistgefragten Barockdirigenten seiner Generation. Für die Inszenierung kehrt nach Cileas Adriana Lecouvreur (2011/12) der Franzose Vincent Boussard an den Main zurück, für die Kostüme zeichnet erneut der als Modedesigner bekannt gewordene Christian Lacroix verantwortlich. Max Emanuel Cenčić (Valentiniano) hat sich in den letzten Jahren zu einem der besten Countertenöre der heutigen Zeit entwickelt. Auftritte an renommierten Opernhäusern und eine umfangreiche Diskographie legen davon Zeugnis ab. Am 17. Dezember diesen Jahres wird er hier einen Liederabend geben. Die Italienerin Sonia Prina (Ezio) ist mit ihrer raren Altstimme prädestiniert für die Partien des Barockrepertoires und war in Frankfurt bereits in der Titelpartie von Vivaldis Orlando furioso erfolgreich. Angeführt von Paula Murrihy (Fulvia) sind alle weiteren Partien aus dem Ensemble besetzt, darunter „Neuzugang“ Sofia Fomina (Onoria), Beau Gibson (Massimo) und Simon Bode (Varo).

 

Text von Pietro Metastasio

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Christian Curnyn

Inszenierung: Vincent Boussard

Bühnenbild: Kaspar Glarner

Kostüme: Christian Lacroix

Licht: Joachim Klein

Video: Bibi Abel

Dramaturgie: Zsolt Horpácsy

 

Valentiniano: Max Emanuel Cenčić

Fulvia: Paula Murrihy

Ezio: Sonia Prina

Onoria: Sofia Fomina

Massimo: Beau Gibson

Varo: Simon Bode

Statisterie der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 

Weitere Vorstellungen: 14., 17., 22., 24. (15.30 Uhr; mit kostenloser Betreuung von Kindern zwischen

3 und 9 Jahren), 29. November, 7. Dezember 2013

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑