Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Frankfurter Goethe Festwoche 2014 vom 19 bis 28. September 2014Frankfurter Goethe Festwoche 2014 vom 19 bis 28. September 2014Frankfurter Goethe...

Frankfurter Goethe Festwoche 2014 vom 19 bis 28. September 2014

Zwei Begegnungen jähren sich in diesem Jahr zum 200. Mal: Goethe liest die neu erschienene Übersetzung der Gedichte des persischen Dichters Hafis, und er trifft in Frankfurt Marianne von Willemer. Unter dem Titel „Goethes Eros – ‚In tausend Formen magst du dich verstecken‘“ nimmt die 5. Frankfurter Goethe Festwoche diese Ereignisse zum Anlass, die vielfältigen Verbindungen zwischen Leben und Liebe, Dichtung und Eros des Dichters aufzuspüren. So geht die Ausstellung des Freien Deutschen Hochstifts / Frankfurter Goethe-Museums der Frage nach, wie die beiden Begegnungen den 65jährigen Goethe inspiriert und welche Form sie als Dichtung angenommen haben.

 

Gespannt sein darf man auch auf das Projekt des Schauspiels Frankfurt und des Kunstfests Weimar: Hier antworten gegenwärtige deutschsprachige Autorinnen auf Goethes Briefe, die an Charlotte von Stein gerichtet waren, deren Inhalte der Nachwelt aber nicht bekannt sind. In weiteren szenischen Aufführungen, Lesungen, Vorträgen, Filmvorführungen und einem Liederabend nähern sich das Filmmuseum, die Fliegende Volksbühne, der Kunstgewerbeverein, das Literaturhaus und das Kulturamt der Stadt Frankfurt verschiedenen Aspekten der Liebe in Goethes Werk und Leben an. Sendungen und Sonderformate von hr2-kultur und ein interkulturelles Familienfest runden das facettenreiche Programm ab.

 

Programm

 

Freitag, 19. September

19:00

Goethes Eros / Eröffnung der Frankfurter Goethe Festwoche 2014 und der Ausstellung des Frankfurter Goethe-Hauses

 

Grußworte Felix Semmelroth, Kulturdezernent Stadt Frankfurt Oliver Reese, Intendant Schauspiel Frankfurt Anne Bohnenkamp-Renken, Direktorin Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

 

Samstag, 20. September

16:00

Die Wahlverwandschaften

 

DDR 1974, Regie: Siegfried Kühn, 103 Min. Darsteller: Beata Tyszkiewicz, Hilmar Thate, Magda Vasary, Gerry Wolff Siegfried Kühns Film, gemäßigt historisierend und um Werktreue bemüht.

 

18:00

Le affinatà ellettive / Wahlverwandschaften

 

Frankreich/Italien 1996, Regie: Paolo und Vittorio Taviani, 98 Min., Deutsche Fassung Darsteller: Isabelle Huppert, Jean-Hugues Anglade, Fabrizio Bentivoglio, Marie Gillain

 

19:00

Im Atemholen sind zweierlei Gnaden. Goethe und der Islam / Gespräch Navid Kermani / Hendrik Birus

 

Sonntag, 21. September

18:00

Bettine von Arnim: „Göthe, hör mich an!“ oder: Blutwurst & Genie / Ein exklusiver Abend von und mit Susanne Schäfer nach dem Roman „Goethes Briefwechsel mit einem Kinde“

 

20:00

Tarot

 

BRD 1986, Regie: Rudolf Thome, 120 Min. Darsteller: Vera Tschechowa, Hanns Zischler, Rüdiger Vogler, Katarina Böhm Zu Gast: Rudolf Thome

 

20:00

YOUR LOVER FOREVER

 

Mit der sieben Jahre älteren und verheirateten Charlotte von Stein verband Goethe eine innige Beziehung, wofür die mehr als 1.770 Briefe Goethes an sie ein mehr als wortgewaltiger Beweis sind.

 

Montag, 22. September

19:00

Liebe und Eros in Venedig. Goethes „Venezianische Epigramme“ / Lesung mit Roberto Zapperi und Ingeborg Walter

 

19:30

Hanswursts Hochzeit. Burleske Szenen aus Goethes geheimen Erotica / Szenische Lesung mit Susanne Schäfer, Michael Quast und Helge Heynold

 

Mittwoch, 24. September

19:00

„Denn sie stahl den Rest der Liebe, der mir noch im Herzen blieb.“ Goethe und Marianne von Willemer Vis-à-vis / Vortrag mit musikalischer Umrahmung von Dr. Jasmin Behrouzi-Rühl und Heike Matthiesen (Gitarre)

 

19:30

Dominik Graf: Die geliebten Schwestern – Schiller in Love

 

Ein Film von einem Sommer in Thüringen, wie er 1788 gewesen sein könnte: für Friedrich Schiller in Doppelliebe mit den kleinadeligen Schwestern von Lengefeld

 

Donnerstag, 25. September

19:00

Lyrisches Wechselspiel der Liebe. Goethe und Marianne von Willemer / Gespräch mit Rüdiger Safranski und Anne Bohnenkamp

 

Rüdiger Safranski, Autor der fulminanten, 2013 erschienenen Biografie „Goethe – Kunstwerk des Lebens“, unterhält sich mit der Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts

 

Freitag, 26. September und 27./28. September

20:00

Gastspiel der Sophiensæle Berlin, Kammerspiele

Die kosmische Oktave

Nis-Momme Stockmann

 

Goethes »Wahlverwandtschaften« ist ein Roman, der einen von Deutschlands zahlreichen Umbrüchen beschreibt. Von einer feudalen in eine bürgerliche, von einer christlichen in eine aufklärerische, von einer starren ständischen Gesellschaft zu einer, in der sich die Individuen emanzipieren. Die Freiheit, die mit dieser Entwicklung kommt, ist für die Figuren des Romans ein zweischneidiges Schwert. Für sein neues Schauspielprojekt mit Musik lässt sich Regisseur Ulrich Rasche von Goethes »Wahlverwandtschaften« inspirieren, versieht den Stoff jedoch mit einem gänzlich neuen Text des mehrfach ausgezeichneten jungen Dramatikers Nis-Momme Stockmann.

 

Regie / Bühne Ulrich Rasche Kostüme Sara Schwartz Musik Ari Benjamin Meyers Mit Corinna Kirchhoff, Toni Jessen, Bettina Hoppe, Kornelia Lüdorff, Dorothea Arnold, Timo Weisschnur, Dominik Paul Weber sowie Guillaume Francois (Tenor) und Mitgliedern des Zafraan Ensemble: Miguel Pérez Inesta, Zoé Cartier, Thomas Merkel

 

Samstag, 27. September

19:00

Hochbeglückt in Deiner Liebe / Lieder aus dem „West-östlichen Divan“, Katharina Magiera (Alt), Björn Bürger (Bariton), Rüdiger Volhard (Klavier)

 

Sonntag, 28. September

10:00

„Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen.“ / Interkulturelles Familienfest im Goethe-Haus, Tag der offnen Tür

 

16:00

Gefährliche Attraktionen / Vortrag von Hans-Jürgen Schings zu Goethes Roman „Die Wahlverwandtschaften“

 

20:00

Mitte Ende August

D 2010, Regie: Sebastian Schipper, 93 Min. Darsteller: Marie Bäumer, Milan Peschel, Anna Brüggemann, André Hennicke Vorfilm: WAHLVERWANDTSCHAFTEN, D 2001, Regie: Nils Loof

 

Ausführliche Infos

www.goethe-festwoche.de/veranstaltungen/

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑