Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Frau Müller muss weg" von Lutz Hübner, Schauspielbühnen Stuttgart"Frau Müller muss weg" von Lutz Hübner, Schauspielbühnen Stuttgart"Frau Müller muss weg"...

"Frau Müller muss weg" von Lutz Hübner, Schauspielbühnen Stuttgart

9. Juni bis 23. Juli 2011 im Alten Schauspielhaus. -----

 

An dem schlechten Leistungsstand der Kinder und dem verängstigten Klassenklima ist nur eine schuld, nämlich Frau Müller, die Klassenlehrerin ihrer Kinder.

 

So sehen es alle Eltern der Klasse 4b, und so werden es gleich die Vertreter der Elternschaft, Jessica Höfel, Marina Jeskow, Patrick Jeskow, Wolf Heider und Katja Grabowski der unfähigen Pädagogin mitteilen, die sie zu einem Gespräch gebeten haben.

 

Das Ergebnis der Unterredung steht für sie schon fest: Frau Müller muss weg, und zwar so schnell wie möglich, wenn die Kinder noch eine Chance haben sollen, vor der Versetzung ihre Noten in der zweiten Schuljahreshälfte zu verbessern. Schließlich geht es um die Zukunft der Kinder. Und dass diese ohne einen Wechsel ins Gymnasium alles andere als rosig aussieht, das weiß nun wirklich jeder. Sachlich und fair wollen sie das Gespräch führen, doch als Frau Müller dann im Klassenzimmer erscheint, ist der gute Vorsatz schnell dahin. Denn im Gegensatz zu den Eltern, die davon überzeugt sind, dass ihre kleinen Lieblinge ganz besondere Persönlichkeiten und aufgeweckte Talente sind, stellt sich dies für Frau Müller im Unterricht ganz anders dar ...

 

Erneut hat Lutz Hübner, meistgespielter deutschsprachiger Autor, ein aktuelles und wichtiges Thema auf die Bühne gebracht: Sind die Lehrer schlechter und die Schüler benachteiligter als früher? Und worum geht es eigentlich an unseren Schulen mit all dem Leistungsdruck? Um die Zukunft der Kinder, die Ehrgeizbefriedigung der Eltern oder um moderne, pädagogische Ziele? Und wohin entwickelt sich eine Gesellschaft, deren einziger Maßstab für die Zukunftsgestaltung der richtige Notendurchschnitt ist?

 

Inszenierung

Wolfgang Hofmann

Ausstattung

Lars Peter

 

Mit

Stephanie von Borcke

Tina Eberhardt

Eva Geiler

Alexandra Marisa Wilcke

Jens Hajek

Michael Hiller

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑