HomeBeiträge
FRÄULEIN JULIE von August Strindberg im Theater BielefeldFRÄULEIN JULIE von August Strindberg im Theater BielefeldFRÄULEIN JULIE von...

FRÄULEIN JULIE von August Strindberg im Theater Bielefeld

PREMIERE: 26.03.2009, 20:00 Uhr, TAMZWEI

 

 

In der Mittsommernacht sind die Trolle los, erzählen die schwedischen Volkssagen, und wenn man zuviel tanzt, verliert man den Verstand.

Fräulein Julie, die Tochter des Grafen, tanzt nur eine Runde zuviel mit dem Kammerdiener Jean. Sie sind allein, die Nacht ist hell, der Flieder duftet, und von weitem hören sie den Gesang der Bauersleute. Sie gehen zu weit, und schon ist es passiert: Sie lässt sich fallen, und er nimmt sich, was ihm nicht zusteht. Es gibt keinen Weg mehr zurück, nur die Flucht in den Traum von einem anderen Leben in Italien. Auch die Köchin Kristin kann ihnen nicht mehr helfen, denn Jean sitzt der Knecht so tief in den Knochen, dass dem Fräulein am Ende nur ein Ausweg bleibt.

 

Heutzutage scheinen die äußeren Klassengrenzen von damals überwunden, aber sie prägen unseren gesellschaftlichen Status, die Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsaussichten, selbst das Liebesleben immer noch. Fräulein Julie lotet die Grenzen aus zwischen Mann und Frau, oben und unten, Wunsch und Wirklichkeit. Jean, der von ganz unten kommt, sucht den Lebenssinn im sozialen Aufstieg, während Julie den Abgrund sucht. Julie und Jean ahnen, dass sie in dieser Welt keine Erlösung finden werden und suchen zwanghaft einen Ausweg, außerhalb der Welt, in ihren Träumen und Visionen und in der Erotik.

 

August Strindbergs naturalistisches Trauerspiel, wie er es selbst untertitelte, wurde weltweit sein meistgespieltes Stück. Zu seiner Entstehungszeit 1888 von der Kritik wegen seiner »vulgären Sprache« verrissen und von der Zensur zunächst als »unsittlich« verboten, überzeugt Fräulein Julie bis heute in seiner Radikalität der emotionalen und gesellschaftlichen Konflikte, in seiner Freizügigkeit und in seiner immer noch erstaunlich modernen und direkten Sprache.

 

Inszenierung Cilli Drexel Bühne Jürgen Höth Kostüme Julia Borchert Dramaturgie Christine Richter-Nilsson

 

Mit Jan Andreesen, Anna Maria Kuricová, Claudia Mau

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑