Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Freies Theater Innsbruck - Ein neuer Ort für kreative Theaterarbeit - erste ProduktionenFreies Theater Innsbruck - Ein neuer Ort für kreative Theaterarbeit - erste...Freies Theater Innsbruck...

Freies Theater Innsbruck - Ein neuer Ort für kreative Theaterarbeit - erste Produktionen

Ab 1. Dezember 2012. -----

Die „Alpenhauptstadt“ Innsbruck hat sich in den vergangenen Jahren zu einer lebendigen Theatermetropole entwickelt. Durch die kontinuierliche Arbeit von professionellen, freien Theaterbühnen wie dem Innsbrucker Kellertheater, dem Westbahntheater oder Theater praesent, aber auch durch das seit 2008 alle zwei Jahre stattfindende Freie Theaterfestival Theater trifft und zahlreiche weitere Theaterinitiativen ist ein breites, lebendiges Feld künstlerischer Betätigung entstanden, das die althergebrachte Arbeit des Tiroler Landestheaters mit neuen Impulsen ergänzt, die kulturelle Vielfalt der Stadt in den Bergen bereichert und immer neue Kreativschaffende aus verschiedenen Kunstsparten dazu motiviert, sich im Theaterbereich zu engagieren.

Viele dieser Initiativen waren bislang gezwungen, ohne festen Raum und daher ohne klares Zentrum oft unter schwierigsten Bedingungen zu arbeiten – eine Situation, wie man sie auch aus zahlreichen anderen Städten innerhalb und außerhalb Österreichs kennt.

 

Doch Innsbruck ist anders! Das engagierte Team der Kulturabteilung der Stadt hat den wiederholten Input der freien Theaterschaffenden aufgegriffen und mit dem „Freien Theater Innsbruck“, das im Dezember 2012 eröffnet wird, eine räumliche Basis für freie Theaterarbeit in Innsbruck geschaffen. Das Theater versteht sich als Infrastrukturmaßnahme, hat also kein eigenes Produktionsbudget und wird daher von Initiativen, Gruppen und Vereinen der freien Szene bespielt und genützt werden. Dabei ist aber nicht nur an eine reine zusätzliche Spielstätte gedacht, um die akute Raumnot zu mindern. Vielmehr soll das Freie Theater Innsbruck nach einem ausgeklügelten Modus auch ein eigenständiges künstlerisches Profil erhalten. Die Leitung der als Verein strukturierten Trägerorganisation gliedert sich in einen Vorstand und einen Beirat, wobei der Beirat aus Vertreter_innen der unterschiedlichsten Kunstsparten wie Architektur, Tanz, Performance, Film, etc. besteht und die Aufgabe hat, die Struktur offen zu halten und durch Vernetzungen nach außen hin zu bereichern, während der Vorstand auch das Feld der Theaterschaffenden im konkreteren Sinn abdeckt. Durch eine Aufteilung der verfügbaren Zeit in Zeitmodule, über die Vorstand und Beirat jeweils nach einem bestimmten Schlüssel verfügen können, ist gewährleistet, dass sich verschiedene und vielfältige Arbeitsweisen und künstlerische Positionen im Freien Theater Innsbruck wiederfinden können.

 

Der Beirat ist bestellt, der Vorstand gewählt, derzeit wird an der inhaltlichen Definition der konkreten Vorhaben für 2013 gearbeitet, während die große Baustelle am Innsbrucker Landhausplatz planmäßige Fortschritte vermelden kann. Dort entsteht nicht nur der rund 6 Meter hohe Theatersaal, der variabel bestuhlbar sein und zwischen 120 und 170 Zuschauer_innen fassen wird, sondern auch das von dem weltweit agierenden Hörimplantate-Konzern MED-EL projektierte, kreativ-spannende Museum rund ums Hören. Kurz: Ein Ort, der innovative Synergien, künstlerische Kooperationen und kreative Theaterarbeiten fördert!

 

Übersicht aller Produktionen im Freien Theater Innsbruck im Dezember 2012

 

Datum Schwarz Raum Weiß Raum

Samstag, 1.12.2012 Eröffnung (open doors 20:00, Eröffnung 21:00) Hasta la vista baby 1 (20:15)

3.12.2012 Vielen guten Menschen fliegt der Hut vom Kopf (20:00)

4.12.2012 Vielen guten Menschen fliegt der Hut vom Kopf (20:00)

5.12.2012 Vielen guten Menschen fliegt der Hut vom Kopf (20:00)

6.12.2012 Vielen guten Menschen fliegt der Hut vom Kopf (20:00) Hasta la vista baby 2 (18:30)

7.12.2012 Vielen guten Menschen fliegt der Hut vom Kopf (20:00)

9.12.2012 Sirenen.Probe (20:00)

10.12.2012 Sirenen.Probe (20:00)

11.12.2012 Sirenen.Probe (20:00) Hasta la vista baby 3 (18:30)

12.12.2012 Sirenen.Probe (20:00)

13.12.2012 Sirenen.Probe (20:00)

16.12.2012 Amazing Grace (20:00) Hasta la vista baby 4 (18:30)

18.12.2012 Amazing Grace (20:00)

19.12.2012 Amazing Grace (20:00)

20.12.2012 Amazing Grace (20:00)

21.12.2012 Amazing Grace (20:00) und Closing-Night Hasta la vista baby 5 (18:30)

 

 

VIELEN GUTEN MENSCHEN FLIEGT DER HUT VOM KOPF!

 

Ein aberwitziges Kammerspiel, das sich in flotten 80 Minuten dem Weltuntergang unaufhaltsam nähert bis schlussendlich...

 

Regie & Buch: Josef Maria Krasanovsky

Bühne: Thomas K. Mörschbacher

Kostüm: Tanja Kramberger

 

mit: Florian Hackspiel & Wolfgang Oliver

 

Premiere: Mo, 03. Dezember 20 Uhr

weitere Termine: 04./05./07. Dezember, 20 Uhr

06. Dezember 10 Uhr

 

Tickets: office@theatermelone.at und 0650 6407594

 

Am stürmischen Nachmittag des prophezeiten Weltuntergangdatums treffen sich an einem abgelegenen Strand zwei Männer. Während der eine hoffnungsfroh mit allerlei Stangen hantiert, um der Nachwelt eine Skulptur zu hinterlassen, fiebert der andere, gerüstet mit Delikatessen und einer Flasche Wein, sarkastisch der bevorstehenden Katastrophe entgegen. Ein gewaltiges Wortgefecht nimmt seinen Lauf, bis plötzlich ein verwahrloster Münzfernsprecher am Strand läutet. Die beiden werden darüber informiert, nun für die einzige Notfallnummer des Untergangs zuständig zu sein. Kurz darauf nimmt das schrille Läuten des Telefons kein Ende mehr.

 

Jetzt Karten reservieren auf www.theatermelone.at

 

"Hasta la vista baby" (Festivalproduktion, Theaterinszenierungen in Serie)

13 Kulturschaffende, 5 Folgen und 5 Weltuntergänge.

 

Das Rahmenprogramm des 3. freien Theaterfestivals wird ein Staffellauf. 5 AutorInnen, 5 RegisseurInnen und 3 SchauspielerInnen stürzen sich auf das Soapformat. In Teams erarbeiten sie im Anschluss an die vorhergehende Folge, in nur 4 Tagen, Text und Inszenierung und lassen während der Festivalzeit die Welt nicht nur einmal untergehen.

Beginnend mit dem 01. Dezember 2012 sterben Meinungen, Wünsche und auch Schauspieler weg. Alle Achtung!

DarstellerInnen: Dina Prodinger, Yannik Amadeus Dagot-Lamarque, Philipp Rudig

 

Folge 1 (01.12.2012, 20:15 Uhr)

Text: Petra Maria Kraxner

Inszenierung: Klaus Reitberger

 

Folge 2 (06.12.2012, 18:30 Uhr)

Text: Stefan Abermann

Inszenierung: Katrin Jud

 

Folge 3 (11.12.2012, 18:30 Uhr)

Text: Marco Opoku

Inszenierung: Agnes Mair

 

Folge 4 (16.12.2012, 18:30 Uhr)

Text: Thomas Schafferer

Inszenierung: Benito Marcelino

 

Folge 5 (21.12.2012, 21.00 Uhr)

Text: Michaela Senn

Inszenierung: Joseph Holzknecht

Bühnenbild und Kostüm: Claudia Barcheri

 

***

 

"Vielen guten Menschen fliegt der Hut vom Kopf" (Theater Melone)

 

Absurd-komisches Kammerspiel in 80 Minuten

 

Am stürmischen Nachmittag des prophezeiten Weltuntergangs treffen sich an einem abgelegenen Strand zwei Männer. Während der eine hoffnungsfroh eine Skulptur für die Nachwelt zu bauen versucht, fiebert der andere, bewaffnet mit einem Schäferhaken und einer Flasche Wein, sarkastisch der bevorstehenden Katastrophe entgegen. Ein gewaltiges Wortgefecht nimmt seinen Lauf bis plötzlich ein verwahrlostes Telefon am Strand läutet. Die Männer werden informiert, für die einzige Notfallnummer des Untergangs zuständig zu sein. Kurz darauf nimmt das schrille Läuten des Telefons kein Ende mehr.

Rasant, humorvoll, apokalyptisch!

 

Es spielen: Florian Hackspiel & Wolfgang Oliver

Kostüm: Tanja Kramberger

Bühne: Thomas Mörschbacher

Buch & Regie: Josef Maria Krasanovsky

 

Termine:

Premiere: 03.12.2012

Weitere Termine: 04. / 05. / 06. / 07.12.2012

jeweils 20:00 Uhr

 

Tickets:

Preis EUR 15,00 / EUR 12,00 (ermäßigt)

 

Kontakt / Reservierung:

Tel. +43-(0)650-6407594

office@theatermelone.at

theatermelone.at

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 29 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑