Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Freies Werkstatt Theater Köln - Offensiv ins Jahr 2006Freies Werkstatt Theater Köln - Offensiv ins Jahr 2006Freies Werkstatt Theater...

Freies Werkstatt Theater Köln - Offensiv ins Jahr 2006

Das Freie Werkstatt Theater stellt seine Pläne für die kommenden Monate vor

Finanzsituation des freien Theaters in Köln bleibt Dauerthema

Das Publikum als Kapital

Offensiv geht das Freie Werkstatt Theater (FWT) in der Kölner Südstadt ins neue Theaterjahr. "Freies Theater muß seine Eigenständigkeit wahren", stecken die Theaterleiter Ingrid Berzau und Dieter Scholz ihren Kurs ab. Gleich drei eigene neue Stücke stehen deshalb in den kommenden Monaten auf dem Spielplan.

 

Im März erscheint die türkischsprachige Version von "Wegen der Ehre", dem jüngst am Freien Werkstatt Theater entstandenen Stück über sogenannte Ehrenmorde an türkischen Frauen in Deutschland. Im Mai schließt sich "Mozart auf der Reise nach Prag" an, eine Bühnenbearbeitung der gleichnamigen Mörike-Novelle von Diana Anders. Gerhard Seidel und Johannes Kaetzler, die zuletzt mit ihrer "Go-Spielerin" einen Publikumserfolg am Freien Werkstatt Theater landen konnten, haben sich für den Sommer Theodor Fontanes "Irrungen, Wirrungen" vorgenommen.

 

Weiterhin im Repertoire bleiben "Macbeth", "Fremde Lust", die One-Woman-Show "Die Nibelungen", Shakespeares "Venus und Adonis", "Das Trio in Es-Dur" als Gastspiel des movingtheatre.de, Kinder- und Jugendstücke sowie die Inszenierungen des Altentheaters.

 

Die Finanzsituation der freien Theater in Köln bleibt unterdessen auch für die Theatermacher vom Zugweg ein Dauerthema. "Das neue Förderkonzept der Stadt greift erst im letzten Jahresdrittel. Und auch die Absicht der neuen Landesregierung, die Kulturausgaben zu verdoppeln, ist Zukunftsmusik," stellt Dieter Scholz fest.

 

Gleichwohl, zum Kapital des Freien Werkstatt Theaters zählt das Publikum. Neben dem Stammpublikum erreichen die Inszenierungen immer wieder neue Besucherkreise.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑