Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Freies Werkstatt Theater Köln - Offensiv ins Jahr 2006Freies Werkstatt Theater Köln - Offensiv ins Jahr 2006Freies Werkstatt Theater...

Freies Werkstatt Theater Köln - Offensiv ins Jahr 2006

Das Freie Werkstatt Theater stellt seine Pläne für die kommenden Monate vor

Finanzsituation des freien Theaters in Köln bleibt Dauerthema

Das Publikum als Kapital

Offensiv geht das Freie Werkstatt Theater (FWT) in der Kölner Südstadt ins neue Theaterjahr. "Freies Theater muß seine Eigenständigkeit wahren", stecken die Theaterleiter Ingrid Berzau und Dieter Scholz ihren Kurs ab. Gleich drei eigene neue Stücke stehen deshalb in den kommenden Monaten auf dem Spielplan.

 

Im März erscheint die türkischsprachige Version von "Wegen der Ehre", dem jüngst am Freien Werkstatt Theater entstandenen Stück über sogenannte Ehrenmorde an türkischen Frauen in Deutschland. Im Mai schließt sich "Mozart auf der Reise nach Prag" an, eine Bühnenbearbeitung der gleichnamigen Mörike-Novelle von Diana Anders. Gerhard Seidel und Johannes Kaetzler, die zuletzt mit ihrer "Go-Spielerin" einen Publikumserfolg am Freien Werkstatt Theater landen konnten, haben sich für den Sommer Theodor Fontanes "Irrungen, Wirrungen" vorgenommen.

 

Weiterhin im Repertoire bleiben "Macbeth", "Fremde Lust", die One-Woman-Show "Die Nibelungen", Shakespeares "Venus und Adonis", "Das Trio in Es-Dur" als Gastspiel des movingtheatre.de, Kinder- und Jugendstücke sowie die Inszenierungen des Altentheaters.

 

Die Finanzsituation der freien Theater in Köln bleibt unterdessen auch für die Theatermacher vom Zugweg ein Dauerthema. "Das neue Förderkonzept der Stadt greift erst im letzten Jahresdrittel. Und auch die Absicht der neuen Landesregierung, die Kulturausgaben zu verdoppeln, ist Zukunftsmusik," stellt Dieter Scholz fest.

 

Gleichwohl, zum Kapital des Freien Werkstatt Theaters zählt das Publikum. Neben dem Stammpublikum erreichen die Inszenierungen immer wieder neue Besucherkreise.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑