Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Freies Werkstatt Theater Köln - Offensiv ins Jahr 2006Freies Werkstatt Theater Köln - Offensiv ins Jahr 2006Freies Werkstatt Theater...

Freies Werkstatt Theater Köln - Offensiv ins Jahr 2006

Das Freie Werkstatt Theater stellt seine Pläne für die kommenden Monate vor

Finanzsituation des freien Theaters in Köln bleibt Dauerthema

Das Publikum als Kapital

Offensiv geht das Freie Werkstatt Theater (FWT) in der Kölner Südstadt ins neue Theaterjahr. "Freies Theater muß seine Eigenständigkeit wahren", stecken die Theaterleiter Ingrid Berzau und Dieter Scholz ihren Kurs ab. Gleich drei eigene neue Stücke stehen deshalb in den kommenden Monaten auf dem Spielplan.

 

Im März erscheint die türkischsprachige Version von "Wegen der Ehre", dem jüngst am Freien Werkstatt Theater entstandenen Stück über sogenannte Ehrenmorde an türkischen Frauen in Deutschland. Im Mai schließt sich "Mozart auf der Reise nach Prag" an, eine Bühnenbearbeitung der gleichnamigen Mörike-Novelle von Diana Anders. Gerhard Seidel und Johannes Kaetzler, die zuletzt mit ihrer "Go-Spielerin" einen Publikumserfolg am Freien Werkstatt Theater landen konnten, haben sich für den Sommer Theodor Fontanes "Irrungen, Wirrungen" vorgenommen.

 

Weiterhin im Repertoire bleiben "Macbeth", "Fremde Lust", die One-Woman-Show "Die Nibelungen", Shakespeares "Venus und Adonis", "Das Trio in Es-Dur" als Gastspiel des movingtheatre.de, Kinder- und Jugendstücke sowie die Inszenierungen des Altentheaters.

 

Die Finanzsituation der freien Theater in Köln bleibt unterdessen auch für die Theatermacher vom Zugweg ein Dauerthema. "Das neue Förderkonzept der Stadt greift erst im letzten Jahresdrittel. Und auch die Absicht der neuen Landesregierung, die Kulturausgaben zu verdoppeln, ist Zukunftsmusik," stellt Dieter Scholz fest.

 

Gleichwohl, zum Kapital des Freien Werkstatt Theaters zählt das Publikum. Neben dem Stammpublikum erreichen die Inszenierungen immer wieder neue Besucherkreise.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑