Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Fressen, Kaufen, Gassi gehen" von Gabriele Kögl, Schauspielhaus Hamburg"Fressen, Kaufen, Gassi gehen" von Gabriele Kögl, Schauspielhaus Hamburg"Fressen, Kaufen, Gassi...

"Fressen, Kaufen, Gassi gehen" von Gabriele Kögl, Schauspielhaus Hamburg

Hamburger Premiere 17.09.08, 20:30 Uhr, Rangfoyer

 

Zwei ältere Damen sind enttäuscht von Leben und Liebe – statt Romantik nur kalte Wirklichkeit. Und so muss statt eines Gefühls das »Material« herhalten und Wärme spenden.

Die »Mantelabholerin« versorgt sich mit schicken Pelzmänteln, und nicht wenigen, denn: »Ich kann doch nicht einen Mantel kaufen gehen, das Geld hinlegen und sagen: den habe ich jetzt für den Rest meines Lebens, und ich schau keinen Mantel mehr an, wenn mir einer unter die Augen kommt.« Die andere, Frau Hartl, kann und will sich nicht mit der Wärme eines toten Tieres zufriedengeben. Sie legt sich einen Hund zu – »Die materialisierte Vorstellung von Liebe und Treue«, wie die Freundin zynisch witzelt. Sie, ganz Idealistin, weigert sich partout, den Hund an der Leine zu führen, um ihm nicht die Freiheit zu nehmen, sie zu lieben und ihr treu zu sein. Den Rüden allerdings scheint der Geruch einer läufigen Hundedame mehr zu animieren als die Ergebenheit seiner fürsorglichen Besitzerin. Frau Hartl will nicht länger Opfer ihrer ewigen Hoffnung bleiben. Sie nimmt Rache, und das nicht nur am geliebten Tier. Dass Gabriele Kögl ein Talent fürs Dramatische hat, ist bereits ihrem letzten Roman »Mutterseele« anzumerken. Ihr neuester Text ist eine schrille Groteske über Altern, Isolation und des Menschen treuesten Begleiter.

 

Kristo Šagor, geboren 1976, wurde als Autor zahlreicher Dramen (»Dreier ohne Simone«, »Unbeleckt«, »Federn lassen« etc.) u.a. mit der Fördergabe des Schiller-Gedächtnispreises und dem Publikumspreis des Heidelberger Stückemarktes ausgezeichnet. Seit 2002 führt er u.a. in Bremen, Lübeck, Bochum und Berlin Regie. Am Jungen Schauspielhaus ist seine Inszenierung von Musils »Törleß« zu sehen.

 

Regie Kristo Šagor

Bühne und Kostüme Sebastian Kloos

Musik Sebastian Katzer

Licht Marc Messutat

Dramaturgie Nora Khuon

Mit Verena Fitz, Lukas Holzhausen, Juliane Koren, Hedi Kriegeskotte, Irene Kugler, und der Statisterie des Deutschen Schauspielhauses

 

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

 

Weitere Termine:

19.09.2008, 20:30 Uhr

21.09.2008, 20:30 Uhr

29.10.2008, 20:30 Uhr

30.10.2008, 20:30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑