Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Frida Kahlo“ im Volkstheater Rostock„Frida Kahlo“ im Volkstheater Rostock„Frida Kahlo“ im...

„Frida Kahlo“ im Volkstheater Rostock

Premiere: Samstag, 19. September, 19:30 Uhr, Großes Haus

TanzTheater von Bronislav Roznos/ Libretto von Irmgard Wierichs

 

Zu ihren Lebzeiten war die mexikanische Malerin Frida Kahlo eine Legende, heute ist sie ein Mythos. Bronislav Roznos’ Ensemble vertanzt die Lebensgeschichte der Malerin zu sinnlichen Klängen des südamerikanischen Kontinents.

 

Frida Kahlo wird als Magdalena Carmen Frida in Coyoacán im ersten Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts geboren. Mit sechs Jahren erkrankt sie an Kinderlähmung und behält einen leicht verkrümmten rechten Fuß zurück. Am 17. September 1925 passiert dann das Ereignis, das ihr ganzes weiteres Leben überschatten wird: Sie wird bei einem Verkehrsunfall so schwer verletzt – eine Stahlstange bohrte sich durch ihr Becken – dass sie in Zukunft immer wieder liegend in einen Ganzkörpergips oder ein Stahlkorsett zurückkehren muss. Im Krankenbett beginnt sie zu malen.

 

Ihre Bilder sind Ausdruck ihrer seelischen und körperlichen Qualen. Entgegen allen Erwartungen lernt Frida wieder laufen. Vier Jahre nach dem Unglück heiratet sie den Maler Diego Rivera, der durch seine politisch-revolutionären Wandbilder bereits weltberühmt ist. Frida verarbeitet die Untreue ihres Mannes in ihren Bildern. 1939 lässt sich das Paar scheiden. Frida flüchtet sich in Alkohol, Affären und in die Malerei. Wenige Jahre später heiraten Frida und Diego ein zweites Mal…

 

Musik: Live-Gitarre und Musik von: Gustavo Santaolalla, Elliot Goldenthal, Alberto Iglesias u.a.

 

Inszenierung/ Choreographie: Bronislav Roznos

Ausstattung: Robert Schrag

Videoprojektionen: Bronislav Roznos

 

Mit: Linda Kuhn, Ayako Toyama, Natalie Brockmann, Chika Kaneko / Ewelina Kukusch-kina, Josef Dvořák, Krzysztof Gradzki, Marat Rakhimov, Enkhorzig Narmandakh / Dimitri Poukhlovski

 

Koproduktion mit dem Theater Plauen-Zwickau

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑