Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedo Solter als Regisseur im Schauspielhaus NeubrandenburgFriedo Solter als Regisseur im Schauspielhaus NeubrandenburgFriedo Solter als...

Friedo Solter als Regisseur im Schauspielhaus Neubrandenburg

"Komödie der Irrungen" von William Shakespeare

 

Die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz konnte für die erste Schauspielproduktion in der neuen Spielzeit 2005/06 Friedo Solter als Regisseur für die Inszenierung : "Komödie der Irrungen" von William Shakespeare gewinnen. Die ,,Komödie der Irrungen" ist ein Stück aus Shakespeares Lehrjahren: das spricht sich deutlich aus in dem possenartigen Stoff und in seiner Behandlung.

 

Die Premiere wird am 6. August 2005 im Schauspielhaus Neubrandenburg stattfinden.

 

Kurzbiographie:

Friedo Solter wurde 1932 in Berlin geboren. Er studierte von1952 bis 1955 an der Staatlichen Schauspielschule Berlin. Als Schauspieler war er zunächst am Theater der Bergarbeiter in Senftenberg engagiert, danach als Schauspieler und Regisseur am Theater Meiningen. Ab1959 war er als Schauspieler, ab 1991 auch als Regisseur Deutschen Theater Berlin engagiert.

Unter dem Intendanten Dieter Mann 1984 - 1991 war Friedo Solter künstlerischer Leiter des Deutschen Theaters.

 

Solter hat viele junge Schauspieler an das Deutsche Theater geholt, die er z.T. in seiner zwölfjährigen Dozententätigkeit an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« ausgebildet hatte. Er gehörte zu den Begründern des Instituts für Schauspielregie an dieser Hochschule, an dem er eine Professur innehat.

 

Am Deutschen Theater inszenierte er u.a.:

»Nathan der Weise« (1966 und 1987), »Der Sturm« (1974), »Torquato Tasso«(1975), »König Lear« (1976), »Wallenstein« (1979), »Der Kirschgarten« (1984), »Transit Europa« von Volker Braun (1988), »Nachtasyl« (1990), »Peer Gynt« (1991), »Gespenstersonate« (1993) und »Alte Meister« von Thomas Bernhard (1997).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑