Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Hebbel, "Die Nibelungen", Düsseldorfer Schausielhaus Friedrich Hebbel, "Die Nibelungen", Düsseldorfer Schausielhaus Friedrich Hebbel, "Die...

Friedrich Hebbel, "Die Nibelungen", Düsseldorfer Schausielhaus

Premiere 11.03.2016 19.30, Große Bühne. -----

Siegfried aus Xanten – Held, Drachentöter, unbesiegbar, unverwundbar (fast!), Besitzer des Schwertes Balmung, der unsichtbar machenden Tarnkappe sowie des Nibelungenschatzes – klopft an den Königshof zu Worms, um Kriemhild zu freien, die schöne Schwester König Gunthers.

 

Dieser stimmt unter der Bedingung zu, dass Siegfried ihm im Gegenzug hilft, die übermenschlich starke Brunhild, Königin von Island, im Wettstreit zu bezwingen und als Braut nach Worms zu führen – was Siegfried mithilfe seiner Tarnkappe wahr macht. Brunhild erkennt Gunther als ihren Gatten an, den Vollzug der Ehe verweigert sie ihm allerdings – erneut muss Siegfried Gunther unter die Arme greifen und verborgen die Widerspenstige im Ehebett niederringen. Einige Zeit später: Gunther lädt Siegfried und Kriemhild, die mittlerweile in Xanten leben, nach Worms ein. Beim Fest zu Ehren der Gäste geraten die Königinnen in einen heftigen Streit, in dessen Verlauf Kriemhild den Betrug an Brunhild in deren Hochzeitsnacht entlarvt und diese somit öffentlich demütigt. Hagen von Tronje, Gunthers mächtigster Lehnsmann, rächt seine Königin. Er entlockt Kriemhild das Geheimnis der einzig verwundbaren Stelle Siegfrieds und stößt diesem dann einen Speer zwischen die Schulterblätter. 13 Jahre später nimmt Kriemhild blutige Rache ...

 

Wie ein einsamer, alles beherrschender Monolith überragt sie die deutschen Sagen: die Erzählung von den Nibelungen. Um 1200 zum ersten Mal niedergeschrieben, wiederentdeckt und zum deutschen Nationalepos verklärt, gebührt Friedrich Hebbel das Verdienst, die mehr als 1000 Strophen des Nibelungenliedes zu einem großen Trauerspiel verdichtet zu haben, in dem Liebe und Verrat eine Spirale menschlicher Abgründe in Gang setzen, an deren Ende die Rache einer Frau zum Untergang eines ganzen Volkes führt.

 

Regie – Kurt Josef Schildknecht

Bühne – Dieter Richter

Kostüme – Renate Schmitzer

Musikalische Leitung / Komposition – Bojan Vuletić

Komposition – Frank Schulte

Video – Tim Deckers

Dramaturgie – Oliver Held

 

König Gunther – Jakob Schneider

Gerenot, Bruder des Königs Gunther – Dominik Raneburger

Giselher, Bruder des Königs Gunther – Konstantin Bühler

Ute, die Witwe König Dankrats – Marianne Hoika

Kriemhild, Tochter der Witwe König Dankrats – Tanja Schleiff

Hagen Tronje – Moritz Führmann

Dankwart, Hagen Tronjes Bruder – Philip Schlomm

Volker, der Spielmann – Moritz von Treuenfels

Siegfried / Dietrich von Bern – Heisam Abbas

Brunhild, Königin von Isenland – Hanna Werth

König Etzel – Lutz Wessel

Markgraf Rüdeger – Harald Schwaiger

Werbel, Etzels Geiger – Markus Danzeisen

Hildebrant, Dietrich von Berns Waffenmeister – Andreas Weißert

 

18.03.2016 19.30

19.00 Einführung

 

25.03.2016 18.00

17.30 Einführung

 

31.03.2016 19.30

19.00 Einführung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑