Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
friedrich schiller, die verschwörung des fiesco zu genua, deutsches nationaltheater weimar friedrich schiller, die verschwörung des fiesco zu genua, deutsches...friedrich schiller, die...

friedrich schiller, die verschwörung des fiesco zu genua, deutsches nationaltheater weimar

Premiere: Sa, 29. Mai 2010 / 19.00 Uhr / großes haus

 

“Fiesko, ein großer furchtbarer Kopf, der unter der täuschenden Hülle eines weichlichen epikurischen Müßiggängers, in stiller, geräuschloser Dunkelheit, gleich dem gebärenden Geist auf dem Chaos einsam und unbehorcht eine Welt ausbrütet und die leere, lächelnde Miene eines Taugenichts lügt, während daß Riesenplane und wütende Wünsche in seinem brennenden

Busen gären -

Fiesko, der, lange genug mißkannt, endlich einem Gott gleich hervortritt, das reife vollendete Werk vor erstaunende Augen stellt und ein gelassener Zuschauer dasteht, wenn die Räder der großen Machine dem gewünschten Ziel unfehlbar entgegen laufen” – so schreibt Friedrich Schiller im Nachwort zur Mannheimer Bühnenfassung.

 

Ort der Handlung ist die unabhängige Geschäftsmetropole Genua im Jahr 1547. Fiesco, Graf von Lavagna, ist ein Höfling am Hofe der Doria. Gianettino, Dorias tyrannischer Neffe, versucht einen Putsch gegen seinen alten Onkel Andrea Doria. Gleichzeitig betreibt Fiesco genau so heimlich auf der Gegenseite den Sturz beider Dorias. Der Dritte in diesem unseligen

Umstürzler-Trio ist der unerbittliche Republikaner Verrina. Die erste Fassung des Dramas, bei der Fiesco am Schluss selbst die Rolle des Tyrannen übernimmt und daraufhin von Verrina ins Meer gestürzt wird, datiert von 1783. Im Januar 1784 wurde das Stück in Mannheim in einer verharmlosten Fassung aufgeführt, bei der der Titelheld sich am Schluss nicht zum neuen Tyrannen aufschwingt, sondern als überzeugter Republikaner entpuppt und am Leben bleibt.

 

Das Stück, seiner Tragik enthoben, blieb ohne Publikumswirkung. Erst in den Jahren der Französischen Revolution wurde es auf deutschen Bühnen ein Erfolg. Rüdiger Safranski schreibt in seiner Biographie, dass es Schiller, dem „Enthusiast[en] der Freiheit“ in seinem Fiesco nicht um die Frage geht, wie man handeln soll, sondern welches Handeln man eigentlich will. „Es geht nicht darum, was man wollen soll, sondern was man wollen will, Freiheit ist dasjenige am Menschen, was ihn unvorhersehbar macht, für sich und andere.“

 

Republikanisches Trauerspiel

Regie: Wolfgang Engel / Bühne: Mayke Hegger / Kostüme: Ines Nadler / Dramaturgie: Susanne Winnacker / Komposition: Thomas Hertel

 

mit: Marie Burchard, Rosemarie Deibel, Petra Hartung, Roswitha Marks, Kika Schmitz; Karl Albert, Christoph Heckel, Florian Jahr, Christian Klischat, Bernd Lange, Philipp Oehme, Stefan Schießleder, Michael Wächter, Simon Zagermann

 

Weitere Vorstellungen:

Fr, 4.6.10 / 19.30 Uhr / großes haus

Sa, 12.6.10 / 19.30 Uhr / großes haus

So, 20.6.10 / 19.00 Uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑