Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schillers "Die Räuber" - Bearbeitung Karsten Dahlem und Simone Kranz - Theater OberhausenFriedrich Schillers "Die Räuber" - Bearbeitung Karsten Dahlem und Simone...Friedrich Schillers "Die...

Friedrich Schillers "Die Räuber" - Bearbeitung Karsten Dahlem und Simone Kranz - Theater Oberhausen

Premiere Freitag 9. Mai 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Zwei Brüder im Kampf um die Liebe ihres Vaters. Als Karl zum Studium nach Leipzig geht, nutzt sein Bruder Franz die Chance. Mit fingierten Briefen intrigiert er gegen den Lieblingssohn, bis der Vater diesen tatsächlich verstößt.

 

Karl ist tief getroffen – der Vielgeliebte wird unvermittelt zum Ausgestoßenen?! Die väterliche Zurückweisung führt ihn zu einer Absage an die bürgerliche Ordnung. Karl beschließt der Gesellschaft den Rücken zu kehren und als Räuberhauptmann Retter und Rächer der Unterdrückten und Benachteiligten zu werden. Doch seine Ziele verlieren sich. Er muss mit ansehen, wie seine Räuberbande mordet, stiehlt und verwüstet, während Franz Karls Verlobte für sich haben und seinen Vater tot sehen will.

 

Karsten Dahlems Bearbeitung von Schillers Räubern setzt die familiäre Auseinandersetzung ins Zentrum des Geschehens. Wie bei seinen Inszenierungen Frühlings Erwachen und Tschick stehen wieder zwei junge Männer, Franz und Karl, im Mittelpunkt. Die Hoffnungen, Wünsche und Sehnsüchte der beiden ungleichen Brüder kollidieren mit dem festgefahrenen Wertesystem der Erwachsenenwelt, an dem sie schließlich scheitern.

 

Bearbeitung Karsten Dahlem und Simone Kranz

 

Regie Karsten Dahlem

Bühne Claudia Kalinski

Kostüme Justyna Jaszczuk

Musikalische Leitung Gregor Praml

Dramaturgie Simone Kranz

 

Mit Lise Wolle / Torsten Bauer, Konstantin Buchholz, Sergej Lubic, Moritz Peschke, Eike Weinreich, Michael Witte, Klaus Zwick

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑