Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Friedrich Schillers WILHELM TELL im Stadttheater WilhelmshavenFriedrich Schillers WILHELM TELL im Stadttheater WilhelmshavenFriedrich Schillers...

Friedrich Schillers WILHELM TELL im Stadttheater Wilhelmshaven

Premiere am Samstag, 8. September, um 20 Uhr

 

Wie lange kann ein Volk die Unterdrückung ertragen, bis es sich gegen einen Tyrannen stellt? Die Bewohner von Uri, Schwyz und Unterwalden leiden schwer unter der Herrschaft des Reichsvogts Gessler.

Der Tyrann führt die Ländereien mit eiserner Hand und ohne Rücksicht auf Gut und Leben seiner Bewohner. Doch lange Zeit passiert nichts. Man klagt sein Leid, berät, schwört sich untereinander die Treue – bis es zu spät ist. Zu spät für Wilhelm Tell, der in aller Öffentlichkeit vom Reichsvogt zu Unmenschlichem gezwungen wird: Er soll einen Apfel schießen vom Kopf seines eigenen Sohnes. Tell wagt die Grausamkeit – doch er wird danach ein anderer sein. Nachdem er sich aus den Händen des Reichsvogts befreit hat, legt er auf ein neues Ziel an. Er ist sich sicher: Der Unterdrücker muss sterben.

 

Am Ende von Schillers mitreissendem Drama steht der Tyrannenmord – der Preis der Freiheit für die Schweizer Urkantone. Doch Wilhelm Tell ist durch seine Tat zum Helden geworden.

 

Regie Christian Hockenbrink

Ausstattung Frank Albert

Dramaturgie Hauke Bartel

Regieassistenz Lothar Krause

 

Hermann Gessler Björn Klein

Werner, Freiherr von Attinghausen Stefan Ostertag

Ulrich von Rudenz Axel Julius Fündeling

Werner Stauffacher Sebastian Stielke

Itel Reding Oliver Schönfeld

Walther Fürst Holger Teßmann

Wilhelm Tell Daniel Scholz

Kuoni Friedrich Scheler

Ruodi, der Fischer Peter Lindhorst

Arnold vom Melchtal Julia von Doege

Konrad Baumgarten Fabian Monasterios

Gertrud Katrin Hilti

Berta von Bruneck Bina Blumenkron

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑