Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Furcht und Hoffnung in Deutschland: Ich bin das Volk", Szenen aus dem deutschen Alltag von Franz Xaver Kroetz, Theater Dortmund"Furcht und Hoffnung in Deutschland: Ich bin das Volk", Szenen aus dem..."Furcht und Hoffnung in...

"Furcht und Hoffnung in Deutschland: Ich bin das Volk", Szenen aus dem deutschen Alltag von Franz Xaver Kroetz, Theater Dortmund

Premiere 17. Dezember 2016, 19.30 Uhr, MEGASTORE -----

Der Volkstheater-Autor Franz Xaver Kroetz (*1946 in München) hat in den 1980ern und 1990ern die richtigen Stücke zur rechten Zeit geschrieben. In Furcht und Hoffnung in Deutschland (von 1983 bzw. 1997) fängt er in Szenensplittern das Elend der ‚kleinen Leute’ ein.

Kroetz hat ein feines Sensorium für die ‚German Angst’, die einem aus den „Szenen aus dem deutschen Alltag“ schier entgegenzuspringen scheint, und einen bösen Blick für die zur Wut (noch) ohnmächtige Sprache. In Ich bin das Volk vo 1994, einer Revue „volkstümlicher Szenen aus dem neuen Deutschland“, bricht dann der Hass hervor. Aus Angstbürgern werden Wutbürger...

 

Regie: Wiebke Rüter

Bühne: Tobias Schunck

Kostüme: Vanessa Rust

Komposition: T.D. Finck von Finckenstein

Dramaturgie: Alexander Kerlin

Licht: Stefan Gimbel

Regieassistenz: Laura N. Junghanns

Ausstattungsassistenz: Ronny Wollmann

Regiehospitanz: Nathalie Eckstein

Bühnenbildhospitanz: Ivan Orlenko, Zhuo Wang

Inspizienz: Ralf Kubik

Soufflage: Ruth Ziegler

 

Willi, Parteivorsitzender, Chefredakteur, Ehemann: Ekkehard Freye

Martha (Willis Frau), Redakteurin, Modellbauerin, Vermieterin, Tochter: Marlena Keil

Dokumentarfilmerin, Frau Tschernie, Ehefrau: Julia Schubert

Bär, Live-Kamera: Tobias Hoeft

 

Weihnachten und Silvester im Megastore

Termine: 23. Dezember, 19.30 Uhr,

MEGASTORE (Felicitasstr. 2, Dortmund-Hörde)

 

So, 29. Januar 2017

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑