Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Hagen: „SPRING AWAKENING“ („FRÜHLINGS ERWACHEN“), Musical von Steven Sater und Duncan Sheik, basierend auf dem Schauspiel von Frank WedekindTheater Hagen: „SPRING AWAKENING“ („FRÜHLINGS ERWACHEN“), Musical von Steven...Theater Hagen: „SPRING...

Theater Hagen: „SPRING AWAKENING“ („FRÜHLINGS ERWACHEN“), Musical von Steven Sater und Duncan Sheik, basierend auf dem Schauspiel von Frank Wedekind

Premiere: Samstag, 15. Juni 2019, 19.30 Uhr ǀ Großes Haus

Spring Awakening erzählt vom Erwachsenwerden, von erwachender Sexualität, aber auch von Konflikten zwischen Eltern und Kindern. Deutschland 1891, irgendwo in einer kleinen Stadt: Melchior, der Primus der Klasse, ist vom Geist der Aufklärung beflügelt. Sein bester Freund Moritz, durchdrungen von selbstzerstörerischer Besessenheit, schafft das Pensum in der Schule nicht. Wendla will von ihrer Mutter aufgeklärt werden, erhält aber nur Ausflüchte als Antwort.

 

Mit ihrer Neugier auf sexuelle Themen und ihren gezielten Fragen werden alle von ihren Eltern und Lehrern allein gelassen. Als Melchior und Wendla ihre Liebe entdecken, geraten die Jugendlichen in ein verhängnisvolles Fahrwasser.

Spring Awakening gelingt der Spagat, dass wir uns den Figuren aus Wedekinds Drama auch heute noch nahe fühlen: Dies liegt vor allem an der Musik, in der sich die Wut der Jugendlichen über die sexuelle Repression und ihre Ausgeliefertheit kanalisiert.

Sascha Wienhausen inszenierte am Theater Hagen bereits mit großem Erfolg die Musicals Avenue Q und In den Heights von New York. Zusammen mit Anja Schöne als Co-Regisseurin und Alfred Peter als Ausstatter wird er nun Spring Awakening auf die Hagener Bühne bringen.

Buch und Songtexte von Steven Sater; Musik von Duncan Sheik
Basierend auf dem Schauspiel von Frank Wedekind; Deutsch von Nina Schneider
In Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück

    Musikalische LeitungSteffen Müller-Gabriel
    InszenierungProf. Sascha Wienhausen
    Anja Schöne
    ChoreographieMichael Schmieder
    Bühne und KostümeAlfred Peter
    LichtAchim Köster
    DramaturgieRebecca Graitl
    Regieassistenz / AbendspielleitungTobias Kramm
    InspizienzSvenja Fiehl
    BallettBallett Hagen
    OrchesterPhilharmonisches Orchester Hagen

    Wendla BergmannIsabell Fischer
    Melchior GaborJohann Zumbült
    Moritz StiefelSebastian Jüllig
    Hänschen, AlbrechtBosse Vogt
    Ernst, DieterChristian Rosprim
    Otto, RupertStefan Merten
    Georg, ReinholdAndreas Elias Post
    MarthaSimone Schuster
    IlseVera Lorenz
    TheaMarlene Walker
    AnnaJessica Denzer
    Die FrauAnne Schröder
    Der MannRalf Grobel

Weitere Vorstellungen: 28.6. (19.30 Uhr); 3.7. (19.30 Uhr), 5.7.(19.30 Uhr); 11.7.2019 (19.30 Uhr); Gastspiel in Coesfeld 26.6.2019; Wiederaufnahme: 14.9.2019 (19.30 Uhr)

Spring Awakening ist Teil des Projektes Jeder Schüler ins Theater Hagen des Theaterfördervereins Hagen e.V. - Schulgruppen können die Produktion kostenlos besuchen - Der Verein sponsert die Eintrittskarten.  

DIE STUNDE DER KRITIK: Freitag, 28.6.2019, im Anschluss an die Vorstellung, Theatercafé – Eintritt frei. – Zu Gast: Klaus Bunte (Fachmagazin „Musicals“)

Karten an der Theaterkasse, unter Tel. 02331 207-3218 oder www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331 207- 5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑