Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GEÄCHTET von Ayad Akhtar im Theater HalleGEÄCHTET von Ayad Akhtar im Theater HalleGEÄCHTET von Ayad...

GEÄCHTET von Ayad Akhtar im Theater Halle

Premiere am 8. Oktober 2016 um 20 Uhr im neuen theater/ Kammer. -----

Ein Zeitungsartikel in der New York Times berichtet, der erfolgreiche Anwalt Amir Kapoor habe einen wegen Terrorverdachts angeklagten Imam vertreten. Amir sieht seine Karriere in einer jüdischen Kanzlei, ja sein Lebenswerk gefährdet.

Bei einem Abendessen mit einem befreundeten Ehepaar wechseln die Gesprächsthemen überraschend schnell, es wird über Sport geredet, die Angst vor den Sicherheitskontrollen angesprochen und letztendlich die Frage nach der Friedfertigkeit des Islam und der wirklichen Herkunft Amirs gestellt. Eine hitzige Diskussion über Identität, Toleranz und Religion lässt den Abend eskalieren. Die Kulturdecke der freiheitlichen und aufgeschlossenen Gesellschaft lüftet sich und ein alter Muff aus Vorurteilen, Verblendungenund Mutmaßungen kommt hervor.

 

»Geächtet« thematisiert das Verlangen nach Akzeptanz in einer Gesellschaft, in der jeder das sein darf, was er will, ohne hinter irgendwelchen Zuschreibungen und Kategorien zu verschwinden.

 

»Ayad Akhtar schreibt im Stil von Woody Allen, interessiert sich für Minderheiten in der High Society Amerikas und schafft es, verstrickte Situationen mit witzigen Dialogen, hohem Rhythmus und gut geschriebenen Szenen zu verknüpfen. In 90 Minuten schildert er ein heikles und hoch brisantes Thema und zeigt uns eines der kollateralen Opfer des Terrorismus: ein Mensch muslimischer Herkunft, der vor allem als westlicher Bürger akzeptiert werden möchte, aber nur auf Missverständnisse stößt.« So die französische Regisseurin Sandrine Hutinet, die sich mit diesem Stück erstmals in Halle vorstellt.

 

Sandrine Hutinet absolvierte ein Studium der Geschichtswissenschaften an der Universität Dijon-Bourgogne, ehe sie 1997 nach Berlin kam. Dort schloß sie 2002 ihr Regiestudium an der „Ernst Busch“-Hochschule mit „Auszeichnung“ ab. Ihre Arbeit als freie Regisseurin begann sie am Maxim Gorki Theater in Berlin. In der Folge inszenierte sie unter anderem am Staatstheater Braunschweig, am Badischen Staatstheater Karlsruhe, am Volkstheater Rostock, am Theater Magdeburg, am Théâtre de la Colline in Paris (Zusammenarbeit mit Michael Thalheimer) und an der Landesbühne Esslingen. Nach der Geburt ihrer Tochter begann Sandrine Hutinet auch als Dozentin zu arbeiten. Sie unterrichtete zunächst im Fach „Regie“ an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin, seit einigen Jahren ist sie an französischen Hochschulen tätig.

 

Regie: Sandrine Hutinet

Ausstattung: Nicolaus-Johannes Heyse

Musik: Lea Tsamantakis

Dramaturgie: Oliver Meyer

 

Mit: Harald Höbinger, Nicoline Schubert, Alexander Gamnitzer, Bettina Schneider, Paul Oldenburg (Studio)

 

Weitere Termine: 9.10./ 19.10./ 29.11. – jeweils um 20 Uhr neues theater/ Kammer

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑