Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Gefährliche Liebschaften" bei der RuhrTriennale"Gefährliche Liebschaften" bei der RuhrTriennale"Gefährliche...

"Gefährliche Liebschaften" bei der RuhrTriennale

Nach dem Roman von Pierre-Ambroise-Francois Choderlos de Laclos, Quartett von Heiner Müller / Gefährliche Liebschaften von Christopher Hampton.

Premiere: 8. September, 20:00 Uhr, Gebläsehalle/Landschaftspark Duisburg-Nord.

Die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont lieben das riskante Spiel mit Liebe und Begehren.

Sie suchen immer neue Herausforderungen im Reich der Sinne, denn die Liebe, die sie einst füreinander empfanden, scheint erloschen.

Ihr Unvermögen, einander das wahre Gefühl zugestehen, das Verlangen nach Macht über die Seelen und Körper anderer Menschen treibt sie und die Opfer ihrer gefährlichen Liebschaften in ausweglose Situationen.

Weder Merteuil noch Valmont vermögen sich an ihre eigenen Spielregeln zu halten.

Das »Kriegsspiel« der beiden Libertins kennt am Ende keinen Sieger: der wahren Empfindung sind ihre Waffen nicht gewachsen.

Gefährliche Liebschaften, einer der berühmtesten Briefromane des 18. Jahrhunderts, zeigt den Mikrokosmos einer dekadenten Adelswelt am Vorabend der französischen Revolution. Der Krieg der Gefühle, geführt mit psychologischem Kalkül und formvollendeten Intrigen, galt als Beispiel für die Verkommenheit und Nutzlosigkeit des Adels.

 

Heiner Müllers Bearbeitung des Stoffes (Quartett) variiert das Thema, seine Figuren agieren in einem überzeitlichen Raum (vor der französischen Revolution und nach dem dritten Weltkrieg) und zeigen die Abgründe des Sexus, aber auch die Spielarten der Suche nach verlorener Liebe. Hilflos noch in ihrer Bösartigkeit und getrieben von der Sehnsucht nach Verschmelzung scheitern sie an Verhältnissen, die eine wahrhaft befreite Sexualität unterdrücken.

 

Christopher Hamptons Dramatisierung von Choderlos de Laclos’ Roman wiederum erzählt eine Geschichte der Verirrungen und Wandlungen der Liebe, die die Akteure auch die höchste Glückseligkeit empfinden lässt - vor dem Absturz.

 

In der Zusammenführung verschiedener Lesarten und Deutungen des Stoffes an einem Theaterabend gewinnt das Thema der »Gefährlichen Liebe« Tiefenschärfe und Lebendigkeit - ohne »Moral von der Geschichte«.

Eva-Maria Voigtländer

 

Regie: STEPHAN KIMMIG

Bühne: KATJA HASS

Kostüme: Barbara Drosihn

Licht: Matthias Vogel

Dramaturgie: Eva-Maria Voigtländer

Körperarbeit: Norbert Steinwarz

Mit:

MAREN EGGERT, Markus Graf, Lisa Hagmeister, FELIX KNOPP, Heike Koslowski, Katharina Matz, Christoph Rinke, Susanne Wolff

Eine Koproduktion der RuhrTriennale mit dem Thalia Theater Hamburg.

 

Veranstaltungen: 9., 10., 12., 13., 15., 16. September

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑