Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN nach dem Roman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos im Theater Bonn GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN nach dem Roman von Pierre-Ambroise-François...GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN...

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN nach dem Roman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos im Theater Bonn

Premiere am Samstag, 29. November 2014 um 19.30 Uhr, Kammerspiele Bad Godesberg. -----

Aus Rache beauftragt die Marquise Merteuil den Verführer Valmont, die blutjunge Cécile de Volanges noch vor ihrer Hochzeit zu entjungfern. Gelingt ihm das, darf er mit der Marquise eine Liebesnacht verbringen.

Valmont führt den Auftrag aus – eigentlich hat er es aber darauf abgesehen, das Herz der verheirateten Marie de Tourvel zu erobern, die für ihre moralischen Grundsätze bekannt ist. Diese Tat soll seine Laufbahn als eiskalter Meisterverführer krönen. Doch was als frivoles Experiment beginnt, gerät bald außer Kontrolle – die beiden Intriganten, die so gekonnt mit den Gefühlen anderer spielen, werden selbst in einen Strudel von Begierde und Hass hineingerissen, der schließlich ihr Leben bedroht. 1782 erschienen, ist Gefährliche Liebschaften weit mehr als ein Sittengemälde des ancien régime – der Roman zeichnet das frappierend aktuelle Bild einer Gesellschaft, deren vergnügungssüchtige Oberflächlichkeit sie zum Untergang verdammt.

 

Der nicht zuletzt durch die Verfilmung von Stephen Frears mit Glenn Close und John Malkovich weltberühmt gewordene Stoff, zeichnet das frappierend aktuelle Bild einer Gesellschaft, deren vergnügungssüchtige Oberflächlichkeit sie zum Untergang verdammt.

 

Hausregisseurin Mirja Biel hat diesen berühmten Roman, der mit seiner unsentimentalen Mischung aus Gesellschaftskritik und kühler Erotik bis heute als Meisterwerk der französischen Literatur gilt, auf die Bühne gebracht.

 

für die Bühne bearbeitet von Mirja Biel und Nina Steinhilber

 

Regie und Bühne: Mirja Biel

Kostüme: Petra Winterer

Musik: Jimi Siebels

Licht: Thomas Roscher

Video: Clemens Walter

Dramaturgie: Nina Steinhilber

 

Regieassistenz: Elisa Hempel

Ausstattungsassistenz: Mareen Biermann

Inspizient: Andreas Stubenrauch

Soufflage: Kerstin Heim

Regiehospitanz: Milena Mönch

 

Marquise de Merteuil - Ursula Grossenbacher

Vicomte de Valmont - Andrej Kaminsky

Madame de Tourvel - Johanna Falckner

Cécile de Volanges - Julia Preuß

Chevalier Danceny - Benjamin Berger

 

05 Dez 19:30 H

20 Dez 19:30 H

26 Dez 18:00 H

30 Dez 19:30 H

07 Jan 19:30 H

10 Jan 19:30 H

18 Jan 18:00 H

01 Feb 16:00 H

20 Feb 19:30 H

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑