Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GEGEN DIE WAND nach dem Film von Fatih Akin - THEATER HEIDELBERG GEGEN DIE WAND nach dem Film von Fatih Akin - THEATER HEIDELBERG GEGEN DIE WAND nach dem...

GEGEN DIE WAND nach dem Film von Fatih Akin - THEATER HEIDELBERG

Premiere 22.01.2011, 19.30, THEATERKINO

 

Sibel und Cahit begegnen sich in einem Krankenhaus, geschlossene Abteilung. Beide sind Kinder türkischer Einwanderer, beide haben einen Selbstmordversuch überlebt und müssen ihr Leben neu beginnen.

 

Um den Zwängen ihres traditionellen Elternhauses zu entfliehen, macht Sibel Cahit einen ungewöhnlichen Vorschlag: Heirate mich – zum Schein! Einen Türken würden ihre Eltern akzeptieren und sie könnte endlich frei sein, Partys feiern und schlafen mit wem sie will. Cahit hat nichts mehr zu verlieren und willigt in die Hochzeit ein. Bald wohnt Sibel bei ihm und Cahit erwacht aus seiner Betäubung – Sibel hat ihn mitten ins Herz getroffen. Doch dann kommt es zur Katastrophe.

 

Fatih Akins Film fuhr wie ein Faustschlag in die deutsche Filmlandschaft hinein und gewann 2004 auf der Berlinale den Goldenen Bären. Die berührende Liebesgeschichte ist zugleich ein Drama über den Konflikt zweier Kulturen, den junge Deutsch-Türken am eigenen Leib erfahren und austragen.

 

Mareike Mikat inszeniert die Theaterfassung von GEGEN DIE WAND, nach SCHNEE im ZWINGER1 die Fortsetzung des Spielzeit-Schwerpunkts Türkei. Beide Produktionen zeigen wir auch beim HEIDELBERGER STÜCKEMARKT 11.

 

Regie Mareike Mikat

Bühne & Kostüme Maike Storf

Dramaturgie Kerstin Grübmeyer

Musik Neville Attree

Video / Kamera Maya Dietrich

 

Mit Ute Baggeröhr, Franziska Beyer; Jan Andreesen, Ronald Funke, Thomas Halle, Axel Sichrovsky, Frank Wiegard

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑