Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Geheimnis der Unsterblichkeit", Tanztrilogie von Marguerite Donlon, Staatstheater Saarbrücken"Geheimnis der Unsterblichkeit", Tanztrilogie von Marguerite Donlon,..."Geheimnis der...

"Geheimnis der Unsterblichkeit", Tanztrilogie von Marguerite Donlon, Staatstheater Saarbrücken

Premiere: 08.01.2011, 19.30 Uhr

 

„Geheimnis der Unsterblichkeit“ zelebriert die unmittelbare Körperlichkeit in der Bewegung und den Versuch des Menschen sich selbst und seine Sterblichkeit zu überwinden.

Marguerite Donlon choreografiert einen neuen mehrteiligen Abend mit Blick auf die Kunst des Körpers und der Bewegung. Unter dem Thema »Das Geheimnis der Unsterblichkeit« visualisiert und verkörpert die Choreografie verborgene Geschichten und Emotionen der Musik.

 

Marguerite Donlons Trilogie ist eine ebenso physisch kraftvolle wie nachdenkliche Reise durch verschiedene Bewusstseins- und Daseinsformen, ein Spiegel realer und möglicher Zustände menschlicher Existenz.

 

Die beiden Neukreationen des Abends bilden den Kontext für eine geschärfte Sicht auf Donlons 2008 geschaffenen „Le Sacre du printemps“.

 

Musik von Igor Strawinsky, Philip Glass, Christopher Rouse und N.J. Zikovic

 

Musikalische Leitung: Andreas Wolf

Bühnenbild: Cecile Bouchier

Kostüme: Markus Maas

Lichtgestaltung: Fred Pommerehn

Puppenspielerin: Elodie Brochier

 

Es spielt das Saarländische Staatsorchester sowie "Percussion Under Construction" (Schlagzeuggruppe des Staatsorchesters).

 

Solovioline: Wolfgang Mertes / Lena Neudauer

 

Mit

Meritxell Aumedes Molinero, Youn Hui Jeon, Yamila Khodr, Miki Wakabayashi, Moon Suk Choi, Ramon A. John, Masayoshi Katori, Ethan Kirschbaum, Pascal Marty, Pascal Séraline, Jorge Soler Bastida, Takayuki Shiraishi, Xianghui Zeng, Liliana Barros, Lorena Sabena, Johanna Berger, Lorène Lagrenade, Lucyna Zwolinska

 

Kinderbetreuung: 23.01.2011 / 13.02.2011 / 06.03.2011 - Reservierung am Vorverkauf

 

Premiere am Samstag, 8. Januar 2011 im Staatstheater

Termine: Sa 08.01. Fr 14.01. So 16.01. Fr 21.01. So 23.01. Di 25.01. Mi 02.02. So 13.02. So 06.03. Do 17.03. Mi 13.04. Do 28.04. Sa 30.04. Sa 21.05. Sa 04.06. Fr 10.06. Sa 25.06.

 

Musikalische Leitung: Andreas Wolf

Bühnenbild: Cecile Bouchier

Kostüme: Markus Maas

Lichtgestaltung: Fred Pommerehn

Puppenspielerin: Elodie Brochier

 

Es spielt das Saarländische Staatsorchester sowie "Percussion Under Construction" (Schlagzeuggruppe des Staatsorchesters).

Solovioline: Wolfgang Mertes / Lena Neudauer

 

Mit

Meritxell Aumedes Molinero, Youn Hui Jeon, Yamila Khodr, Miki Wakabayashi, Moon Suk Choi, Ramon A. John, Masayoshi Katori, Ethan Kirschbaum, Pascal Marty, Pascal Séraline, Jorge Soler Bastida, Takayuki Shiraishi, Xianghui Zeng, Liliana Barros, Lorena Sabena, Johanna Berger, Lorène Lagrenade, Lucyna Zwolinska

 

Termine: Sa 08.01. Fr 14.01. So 16.01. Fr 21.01. So 23.01. Di 25.01. Mi 02.02. So 13.02. So 06.03. Do 17.03. Mi 13.04. Do 28.04. Sa 30.04. Sa 21.05. Sa 04.06. Fr 10.06. Sa 25.06.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑