Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Genannt Gospodin" von Philipp Löhle, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg"Genannt Gospodin" von Philipp Löhle, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg"Genannt Gospodin" von...

"Genannt Gospodin" von Philipp Löhle, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Premiere am Sonntag, 10. Januar, 20.30 Uhr / Rangfoyer

 

Gospodin will dem Kapitalismus den Rücken kehren. Zumindest will er das Gefühl haben, unabhängig zu sein und außerhalb jeder Arbeitsmühle angenehm antikapitalistisch zu überleben.

Keine Arbeit, kein Geld, keine Entscheidungen – entspannt! Doch sein Umfeld reagiert gereizt. Sieht in dem einsamen Helden einen fanatischen Egozentriker. Seine Freundin lässt ihn ohne Möbel zurück, seine Freunde belästigen ihn durch Bitten um Gefälligkeiten oder ungebetene Jobangebote. Seine dogmatischen Reaktionen isolieren ihn immer mehr – aber in Ruhe lässt ihn keiner. Allmählich beginnen sich in Gospodins Kopf die Bilder der Realität mit denen seiner Utopie zu überlagern. Als die Freunde bemerken, dass Gospodin einen Koffer voll Geld, den er eigentlich gar nicht haben will, unberührt bei sich zu Hause aufbewahrt, kehrt sich der Blick auf ihn um.

 

Das Geld macht ihn zum potentiellen Realisator der eigenen lebenshungrigen Vorstellungen von einem besseren individuellen Leben und alle, selbst die eigene Mutter, kämpfen um die Gunst Gospodins. Aber Gospodin hält an seinem Grundsatz fest, nach dem die größte Freiheit ist, keine Entscheidung treffen zu müssen.

 

Philipp Löhle beschreibt in »Genannt Gospodin« ohne Sarkasmus, aber mit viel skurrilem Witz unsere globalisierte, kapitalistische Gegenwart aus der Sicht eines Verweigerers.

 

Regie: Johan Heß,

Bühne: Anje Kuna,

Kostüme: Anja Wendler,

Dramaturgie: Anna Heesen,

Licht: Jonathan Nacke.

 

Es spielen: Marion Breckwoldt, Katja Danowski, Janning Kahnert, Michael Prelle.

 

Weitere Vorstellungen am 12. und 24. Januar

 

Eintrittspreis: 16 € / 7,50 €

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑