Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Büchner & 529 Dresdner Theaterbesucher »Woyzeck«Georg Büchner & 529 Dresdner Theaterbesucher »Woyzeck«Georg Büchner & 529...

Georg Büchner & 529 Dresdner Theaterbesucher »Woyzeck«

Premiere 12. Oktober 2007, 19.30 Uhr, Dresdner Schauspielhaus

Spielfassung von Volker Lösch und Stefan Schnabel

 

Nach der »Orestie« des Aischylos und »Die Weber« von Gerhart Hauptmann ist »Woyzeck« im Schauspielhaus Dresden der dritte Teil der Untersuchung der Lebensverhältnisse in den neuen Bundesländern.

 

Das Lebensgefühl, die Ängste und Wünsche von 529 Theaterbesuchern und der Chor der Dresdner Bürger spielen in diesem Bericht zur Lage der Nation im Osten die entscheidende Rolle. »Woyzeck« ist die Grundlage für die Auseinandersetzung mit Zuständen, die Rechtsextremismus und Gewalt von Jugendlichen in Ostdeutschland hervorbringen.

 

Büchners »Woyzeck« verarbeitet literarisch die Geschichte des arbeitslosen Friseurs Johann Christian Woyzeck, der die Frau, die er liebt, ersticht und 1824 in Leipzig hingerichtet wird.

Dieser »Woyzeck« spielt heute in Dresden. Regie führt Volker Lösch, dessen Dresdner »Weber« von der Fachzeitschrift »Die Deutsche Bühne« zur Inszenierung des Jahres 2005 gewählt wurde.

 

Regie Volker Lösch | Leitung der Chöre Bernd Freytag | Bühne Cary Gayler | Kostüme Carola Reuther | Musikalische Einrichtung Eckehard Mayer | Musikalische Einstudierung Anne Horenburg | Mit Johanna Bär, Dorothea Böhme, Grit Buchmann, Katrin Hanschmann, Franziska Hauer, Christine Hrzan, Stephanie Kölling, Gisela Liscovius, Ingrid Schulz, Jana Sperling, Annika Stadler, Ute Uhlemann, Manja Wildenhain, Minna Wündrich, Hartmut Arnstadt, Franz Bauer, Tobias Bernhardt, Gunther Ermlich, Berndt Fröbel, Pablo Gomez, Mario Jäkel, Ulrich Kelm, Jörg König, Reinhard Löwe, Robert Lüddecke, Hans-Joachim Neubert, Benjamin Nowitzky, Bernd Oppermann, Andreas Richter, Kai Roloff, Stefan Satlow, Siegfried Scheffler, Martin Sommer, Hans Strehlow, Günter Tannert, Viktor Tremmel und Matthias Walter

 

Diese Inszenierung wird durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert.

 

Weitere Vorstellungen: 15., 19., 27. und 28. Oktober 2007, jeweils 19.30 Uhr

Im Anschluss an die Vorstellungen am 15. und 28. Oktober 2007 findet ein Publikumsgespräch statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑