Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Büchner, WOYZECK, Maxim Gorki Theater BerlinGeorg Büchner, WOYZECK, Maxim Gorki Theater BerlinGeorg Büchner, WOYZECK,...

Georg Büchner, WOYZECK, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Montag, 25. Mai 2009, um 19.30 Uhr

 

„Meine Herren, meine Damen, hier sind zu sehn das astromnomische Pferd und die kleine Kanaillevogele, ist kein viehdummes Individuum. Herein. Es wird sein die räpräsentation.“

Am Abend des 21. Juni 1821 stach der 41jährige Gelegenheitsarbeiter Woyzeck mit einer abgebrochenen Degenklinge die 46jährige Baaderswitwe Woost nieder. 1824 wurde er in Leipzig hingerichtet.

 

12 Jahre später begann Georg Büchner das Material über Woyzeck zu einem Drama zu verarbeiten. Büchner konnte das Stück nicht zu Ende bringen, er starb im selben Jahr 23-jährig. „Woyzeck“ ist ein uneingelöstes, nicht geordnetes Werk: rau, kalt, heiß, bodenlos – in jeder Hinsicht extrem. Die Kategorien Opfer/Täter, krank/normal, gut/böse werden in den Fragmenten ad absurdum geführt. Noch immer taucht Woyzeck aus der Masse auf, für einen Moment nur, bevor sich seine Geschichte in der endlosen unverhältnismäßigkeit der Verhältnisse verliert.

 

Viele der überlieferten Woyzeck-Fragmente zeigen einen öffentlichen Raum: skurrile Jahrmarktsituationen, seltsame anatomische Vorführungen, Wirtshausszenen – ein Theater, das den Rhythmus und die aufgeladene Atmosphäre von Straße, Zirkus, Jahrmarkt aufnimmt. Aus dieser Perspektive setzt Tilmann Köhler mit seiner Lesart von „Woyzeck“ an. Das Theater wird zur Straße, oder, wie es in einer Regieanweisung in „Woyzeck“ heißt: „Oeffentlicher Platz. Buden. Volk“.

 

Es spielen: Hilke Altefrohne (Doktor), Julischka Eichel (Marie); Max Fröhlich (Andres), Michael Klammer (Woyzeck), Robert Kuchenbuch (Hauptmann/Tambourmajor)

 

Regie: Tilmann Köhler,

Bühne: Karoly Risz,

Kostüme: Susanne Uhl,

Musiker: Daniel Büttner, Nikolaus Neuser, Jörg-Martin Wagner (Komposition)

 

Es wird darauf hingewiesen, dass WOYZECK eine Vorstellung mit überwiegend Stehplätzen ist. Es gibt leider keine Garantie auf einen Sitzplatz.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑