Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Büchners „Woyzeck“ im Hans Otto Theater, PotsdamGeorg Büchners „Woyzeck“ im Hans Otto Theater, PotsdamGeorg Büchners „Woyzeck“...

Georg Büchners „Woyzeck“ im Hans Otto Theater, Potsdam

Premiere am 12. März 2010 um 19:30 Uhr in der Reithalle

 

Der einfache Soldat Woyzeck irrt durch sein Leben als metaphysisch Obdachloser, auf der Suche nach Sinn, Substanz, Bedeutung. Er wird nicht fündig.

Sein Soldatenleben besteht aus den Schikanen des Hauptmanns. Die

Gelegenheitsarbeit, die er annehmen muss, um seine Gefährtin Marie und das

gemeinsame Kind zu ernähren, degradiert ihn zum Versuchsobjekt eines zynischen Arztes, der seinen blinden Fortschrittseifer über den Dienst am leidenden Menschen stellt. Selbst die Liebe wird zur Qual, als Marie sich mit dem Tambourmajor einlässt.

 

Überhellwach lauscht Woyzeck seinen inneren Stimmen. Sie malen ihm die Welt in heillos fahlen und blutroten Farben, befehlen ihm den Griff zum Messer, drängen ihn zur befreienden Tat –sein unschuldiges Heilsverlangen schlägt in schuldhaftes Handeln um. Woyzeck ersticht Marie, das Liebste, das Einzige, das er hat.

 

Mit seinen hellsichtigen, formal visionären Stückentwürfen wurde der Arzt und

Dichter Georg Büchner zum ersten Dramatiker der Moderne. Als er 1837

dreiundzwanzigjährig starb, hinterließ er das Stück, das später den Titel „Woyzeck“ erhalten sollte, als ungeordnetes Arbeitsfragment auf einzelnen Papierbögen. Fast einhundert Jahre später wurde es wiederentdeckt und erstmalig veröffentlicht.

 

Julia Hölscher

arbeitete zunächst als Regieassistentin beim Film in München, studierte dann

Operngesang in Hamburg und wechselte 2003 zum Regiestudium an die

Theaterakademie Hamburg. Noch während des Studiums machte sie mit

Regiearbeiten am St. Pauli Theater in Hamburg („Maria Stuart“ von Friedrich

Schiller) und am schauspielhannover („Populärmusik aus Vittula“ nach Mikael

Niemi) auf sich aufmerksam. 2006 wurde sie für ihre Inszenierung „Das Mädchen aus der Streichholzfabrik“ nach dem Film von Aki Kaurismäki im Hamburger „Körber Studio Junge Regie“ als beste Nachwuchsregisseurin ausgezeichnet. 2007 erarbeitete sie am schauspielhannover als Diplominszenierung die Uraufführung „Ich bin nur vorübergehend hier“ von Tankred Dorst. Es folgten Inszenierungen am schauspielfrankfurt, am Thalia Theater Hamburg, am schauspielhannover und anderen Bühnen. Seit der Spielzeit 2009/2010 ist sie Hausregisseurin am Staatsschauspiel Dresden.

 

Mit: Simon Brusis (Woyzeck)//Nele Jung (Marie)// Michael Schrodt (Hauptmann) //Christoph Hohmann (Arzt)// //Florian Schmidtke (Tambourmajor)//Sabine Scholze (Andres)

 

Regie: Julia Hölscher

Ausstattung: Mascha Schubert

Musik: Tobias Vethake

 

Vorstellungen

 

* 12. März ’10 › 19.30 Uhr

* 13. März ’10 › 19.30 Uhr

* 20. März ’10 › 19.30 Uhr

* 22. März ’10 › 19.30 Uhr

* 26. März ’10 › 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑