Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Friedrich Händel, SAUL, Oldenburgisches StaatstheaterGeorg Friedrich Händel, SAUL, Oldenburgisches StaatstheaterGeorg Friedrich Händel,...

Georg Friedrich Händel, SAUL, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere 20. Mai 2011 um 19.30 Uhr in Halle 10 auf dem Fliegerhorst. -----

 

Davids Sieg über den Riesen Goliath ist eine der bekanntesten Geschichten des alten Testaments.

 

 

Sie steht am Anfang eines Mythos’, der David zum »König der Könige« macht, zum sagenumwobenen Herrscher der Israeliten, aus dessen Stamm einst der Messias hervorgehen soll. Doch Davids Macht gründet auf dem Untergang des ersten Königs der Juden: Saul. Der hatte David an seinen Hof geholt und zum erfolgreichen Kriegsherrn erzogen. Als Saul sich gegen Gottes Gesetz stellt und dem Erbfeind der Israeliten das Leben schenkt, wendet sich das Blatt: Davids Erfolge lassen die Sauls verblassen, das Volk wendet sich von ihm ab und David zu. Gunst und Liebe Sauls schlagen um in Neid und Hass, an denen er schließlich selbst zerbricht.

 

Für die Regisseurin Lydia Steier steht der Machtkampf zwischen Saul und David im Zusammenhang mit der Frage nach dem Verhältnis einer Gesellschaft zu ihren Machthabern. Mit der Inszenierung von Saul in Halle 10 auf dem Fliegerhorst stellt sich Lydia Steier nach Arbeiten in Bremen, Weimar oder Los Angelos erstmalig in Oldenburg vor. Die musikalische Leitung hat Andreas Spering, der zu den führenden Spezialisten für Alte Musik gehört und in der vergangenen Spielzeit bereits am Oldenburgischen Staatstheater zu Gast war.

 

Oratorium in drei Akten, HWV 53 (1739)

Libretto von Charles Jennens

 

Musikalische Leitung: Andreas Spering;

Inszenierung: Lydia Steier

Bühne: Katharina Schlipf;

Kostüme: Ursula Kudrna;

Dramaturgie: Katharina Ortmann

Chor: Thomas Bönisch

 

Mit: Inga-Britt Andersson, Mareke Freudenberg; Derrick Ballard, Magid El-Bushra, Henry Kiichli, Daniel Ohlmann, Michael Pegher

 

Weitere Vorstellungen: Mi 25., Sa 28., Di 31. Mai; Sa 4., Mi 22., Fr 24. Juni

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑