Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George Orwells »Animal Farm« im Theater KielGeorge Orwells »Animal Farm« im Theater KielGeorge Orwells »Animal...

George Orwells »Animal Farm« im Theater Kiel

Premiere Fr | 10. Oktober 2014 | 20:00 Uhr | Theater im Werftpark. -----

Die Revolutionssatire im Theater im Werftpark. - Alles, was auf zwei Beine geht, ist ein Feind. Alles, was auf vier Beinen geht oder Flügel hat, ist ein Freund.

Kein Tier soll Kleider tragen. Kein Tier soll in einem Bett schlafen. Kein Tier soll Alkohol trinken. Kein Tier soll ein anderes Tier töten. Alle Tiere sind gleich. Nach der Rebellion der Tiere gegen die Bauern haben die Tiere auf der Farm Regeln aufgestellt. Sie wollen zusammen im »Animalismus« leben - gleichgestellt und friedlich miteinander, zum Wohle aller.

 

Eine kurze Zeit geht das auch gut. Schließlich jedoch zerstreiten sich die drei führenden Schweine und der aggressive Eber Napoleon schreckt nicht vor Gewalt zurück: Er geht mit seinen Kampfhunden über Leichen und übernimmt schon bald die alleinige Führung. Plötzlich sind zwar alle Tiere gleich, aber manche sind »gleicher«. Die einstige hoffnungsvolle Vision wandelt sich langsam aber unaufhaltsam zu einer Schreckensherrschaft, aus der es kein Entkommen gibt.

 

In Zeiten weltpolitischer Ereignisse wie dem Arabischen Frühling und der Krimkrise stellt sich Regisseur Stephan Hintze mit seiner Inszenierung von Orwells Animal Farm den hochaktuellen Fragen dieser Zeit: Warum scheitern Revolutionen? Was sind die Konsequenzen? Wer oder was trägt die Verantwortung für eine Gesellschaft oder den Umsturz? »Animal Farm« ist ein Stück für Jugendliche und Erwachsene, ab 12 Jahren.

 

Regie Stephan Hintze |

Ausstattung Sibylle Meyer |

Musik Heiko Klotz

 

Mit Matthias Jaschik, Johanna Kröner, Julius Ohlemann, Jost op den Winkel, Fenja Schneider, Horst Stenzel und Dirk Stierand

 

Karten (0431) - 901 901

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑