Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George Tabori ist totGeorge Tabori ist totGeorge Tabori ist tot

George Tabori ist tot

Der aus Ungarn stammende Theaterautor und Regisseur George Tabori ist im Alter von 93 Jahren in Berlin verstorben. Zentrales Thema von Taboris Dramen, die er meist selbst inszenierte, war die Auseinandersetzung mit dem Faschismus.

Am Berliner Ensemble brachte er bis zuletzt immer wieder neue Stücke auf die Bühne. Zu Taboris bekanntesten Werken zählen «Mutters Courage», «Die Kannibalen», «Mein Kampf» und «Die Goldberg-Variationen».

 

George Tabori wurde am 24. Mai 1914 in Budapest geboren und wandte sich nach dem Zweiten Weltkrieg dem Theater zu. In Wien leitete er 1987-90 das Theater "Der Kreis" (das frühere und spätere Schauspielhaus), war vielbeschäftigter Autor und Regisseur von Burgtheater-Direktor Claus Peymann, dem er 1999 an das Berliner Ensemble (BE) folgte.

 

Mit Inszenierungen seiner Hitler-Farce "Mein Kampf" (1987), von Shakespeares "Othello" (1990), seinen "Goldberg-Variationen" (1991), dem "Requiem für einen Spion" (1993) oder Jelineks "Stecken, Stab und Stangl" (1997) und Becketts "Endspiel" (1998) prägte Tabori, der 1997 Ehrenmitglied des Burgtheaters wurde, die Ära Peymann und wurde vom Wiener Publikum ins Herz geschlossen wie kaum ein anderer.

 

2001 wurde er mit dem "Nestroy"-Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet, beim neu geschaffenen Deutschen Theaterpreis "Der Faust" war er 2006 unter den ersten Ausgezeichneten. Im Oktober 2006 erzielt er den Großen Goldenen Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik in Wien.

 

Zuletzt wurden im Rahmen der Ruhrfestspiele in Recklinghausen im Mai 2007 drei neue Szenen Taboris unter dem Titel "Gesegnete Mahlzeit" uraufgeführt. Regie hat Tabori dabei von Zuhause aus geführt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑