Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George Tabori ist totGeorge Tabori ist totGeorge Tabori ist tot

George Tabori ist tot

Der aus Ungarn stammende Theaterautor und Regisseur George Tabori ist im Alter von 93 Jahren in Berlin verstorben. Zentrales Thema von Taboris Dramen, die er meist selbst inszenierte, war die Auseinandersetzung mit dem Faschismus.

Am Berliner Ensemble brachte er bis zuletzt immer wieder neue Stücke auf die Bühne. Zu Taboris bekanntesten Werken zählen «Mutters Courage», «Die Kannibalen», «Mein Kampf» und «Die Goldberg-Variationen».

 

George Tabori wurde am 24. Mai 1914 in Budapest geboren und wandte sich nach dem Zweiten Weltkrieg dem Theater zu. In Wien leitete er 1987-90 das Theater "Der Kreis" (das frühere und spätere Schauspielhaus), war vielbeschäftigter Autor und Regisseur von Burgtheater-Direktor Claus Peymann, dem er 1999 an das Berliner Ensemble (BE) folgte.

 

Mit Inszenierungen seiner Hitler-Farce "Mein Kampf" (1987), von Shakespeares "Othello" (1990), seinen "Goldberg-Variationen" (1991), dem "Requiem für einen Spion" (1993) oder Jelineks "Stecken, Stab und Stangl" (1997) und Becketts "Endspiel" (1998) prägte Tabori, der 1997 Ehrenmitglied des Burgtheaters wurde, die Ära Peymann und wurde vom Wiener Publikum ins Herz geschlossen wie kaum ein anderer.

 

2001 wurde er mit dem "Nestroy"-Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet, beim neu geschaffenen Deutschen Theaterpreis "Der Faust" war er 2006 unter den ersten Ausgezeichneten. Im Oktober 2006 erzielt er den Großen Goldenen Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik in Wien.

 

Zuletzt wurden im Rahmen der Ruhrfestspiele in Recklinghausen im Mai 2007 drei neue Szenen Taboris unter dem Titel "Gesegnete Mahlzeit" uraufgeführt. Regie hat Tabori dabei von Zuhause aus geführt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑