Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George Tabori, "Mutters Courage (My Mother´s Courage)", Badisches Staatstheater KarlsruheGeorge Tabori, "Mutters Courage (My Mother´s Courage)", Badisches...George Tabori, "Mutters...

George Tabori, "Mutters Courage (My Mother´s Courage)", Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Samstag, 24. April 2010, 20 Uhr | INSEL

 

Budapest, Sommer 1944. Elsa Tabori hat sich mit ihren Freundinnen zum Romméspielen verabredet. Aber sie wird auf der Straße von den Nazis festgenommen. Vom Budapester Westbahnhof soll sie mit anderen jüdischen Bürgern nach Auschwitz deportiert werden.

Aber Elsa Tabori wehrt sich gegen die Verschleppung. Sie verlangt den befehlshabenden SS-Offizier zu sprechen, behauptet einen Schutzpass des Schwedischen Roten Kreuzes zu haben, den sie leider nicht bei sich führt. Durch ihr couragiertes Auftreten sind die Offiziere so verblüfft, dass sie Elsa nach Budapest zurückreisen lassen, wo sie auch noch pünktlich ihr Romméspiel erreicht. Die Erzählung wurde von George Tabori 1979 zu einem Theaterstück bearbeitet und mit Hanna Schygulla in München uraufgeführt. Michael Verhoeven verfilmte diesen Stoff 1995 und gewann den Deutschen Filmpreis in Silber.

 

George Tabori, ursprünglich György Tábori, war Schriftsteller, Drehbuchautor, Übersetzer, Dramatiker und Theaterregisseur ungarischer Herkunft. In seinen Theaterstücken setzt er dem Grauen von Rassismus und Massenmord schwarzen Humor und absurde Komik entgegen. Von 1932 bis 1933 lebte er in Berlin, ging dann aber zurück nach Budapest und später nach England und Amerika. In den Vereinigten Staaten lernte er Bertolt Brecht kennen und schrieb Drehbücher u.a. für Alfred Hitchcock. 1971 kehrte er wieder nach Deutschland zurück, wo er einer der bekanntesten Autoren und Regisseure wurde. 2007 starb Tabori in Berlin.

 

Deutsch von Ursula Grützmacher-Tabori

 

Regie: Matthias Bauerkamp | Ausstattung: Lukas Sander

 

Mit: Eva Derleder, Marc-Philipp Kochendörfer, André Wagner

 

 

Weitere Vorstellung: 29.4.2010

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑