Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«george tabori preis» 2013«george tabori preis» 2013«george tabori preis»...

«george tabori preis» 2013

Der «george tabori preis» 2013 wird vom Fonds Darstellende Künste am 24. Mai 2013 an herausragende professionelle Ensembles freier Theater- und Tanzschaffender in den Berliner Sophiensaelen vergeben.

Aus sechs nominierten freien Gruppen wählte die Jury des Fonds Darstellende Künste – Jürgen Flügge, Gerti Köhn, Ilka Schmalbauch, Manuel Schöbel und Werner Schretzmeier – die beiden Preisträger für 2013 aus.

 

Den Hauptpreis, dotiert mit 20.000 Euro, erhält das Leipziger Figurentheater «Wilde & Vogel». Der Figurenspieler Michael Vogel, der seine unergründlichen wie auch bizarren Figuren und animalischen Wesen selbst baut, und die Musikerin Charlotte Wilde stehen als kongeniales Duo für eines der hervorragenden und zugleich experimentierfreudigsten Figurentheaterensembles in Deutschland. Seit 1997 gastierten sie allein oder mit erweitertem Ensemble in 30 Ländern auf vier Kontinenten und können inzwischen auf 20 Preise verweisen. Offenheit und Neugier gegenüber anderen Künstlerpersönlichkeiten, die sie für ihre originären Sujets und die gemeinsame lustvolle Suche nach immer wieder neuen Geschichten, Bildern und Ausdrucksweisen jenseits des Mainstreams gewinnen, sind Kennzeichen ihrer zauberhaften, humorvollen und tiefsinnigen Wunderwerke.

 

Den Förderpreis in Höhe von 10.000 Euro, verbunden mit einer mehrwöchigen Residenz im Wert von 10.000 Euro im Ostseebad Kühlungsborn, gestiftet vom Kulturverein „Mecklenburg inspiriert“, erhält das multimediale Comictheater «half past selber schuld» aus Düsseldorf. Das deutsch-israelische Künstlerduo Ilanit Magarshak-Riegg und Frank Römmele gründeten 1998 das Ensemble. «half past selber schuld» schreibt für seine Produktionen die Songs und Texte selbst. Die Performer und Musiker kreieren in opulenten Bühnencomics – arrangiert aus extravaganten Puppen, popartigen Kostümen, Frisuren und Requisiten, philosophischen und von schwarzem Humor geprägten Texten, zeichentrickartigen Videos und live eingespielten schrillen Popsongs – ein ganz eigenes Universum.

 

Im Rahmen der festlichen Preisverleihung wird auch die langjährige und erfolgreiche Arbeit der vier weiteren nominierten Künstlerensembles gewürdigt: das Kinder- und Jugendtheater «Theater Marabu» (Bonn), das intermediale Musik- und Tanztheater «Theater der Klänge» (Düsseldorf), die «Tanzcompagnie Anna Konjetzky» (München) und das Maskentheater im öffentlichen Raum «TheatreFragile» (Berlin).

 

Besonderer Ehrengast ist Renate Künast, die als Mitglied des Deutschen Bundestags und Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit ihrem Grußwort den Preisträgern gratulieren wird. Die Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin Leslie Malton erinnert mit ihrer Festrede an den außergewöhnlichen und vielseitigen Regisseur und Autor George Tabori. Sie spielte in seinen Inszenierungen am Wiener Burgtheater und Theater der Kreis sowie am Münchner Residenztheater Hauptrollen.

 

George Tabori würde am 24. Mai 2013 seinen 99. Geburtstag feiern. Er inszenierte bis zu seinem zu seinem Tod 2007 am Berliner Ensemble. Der Fonds Darstellende Künste erhält seine jährlichen Fördermittel in Höhe von einer Million Euro durch die Kulturstiftung des Bundes.

 

www.fonds-daku.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑