Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
George Taboris "MEIN KAMPF" George Taboris "MEIN KAMPF" George Taboris "MEIN...

George Taboris "MEIN KAMPF"

Premiere am 22. Mai um 19 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Wenn man die Heilige Schrift ernst nimmt, was ich, je älter ich werde, tue, dann ist es ganz klar, dass die jüdische Bibel und die christliche Bibel wollen, dass man den Feind liebt wie sich selber.“

- George Taboris „theologischer Schwank“ ‚Mein Kampf’ gehörte Ende der 80er-Jahre zu den meistgespielten Stücken an deutschen Theatern. Das ist jetzt über 15 Jahre her und man hat nicht das Gefühl, das seitdem ein klügerer Umgang mit deutscher und jüdischer Geschichte gefunden worden ist oder dass wir gar dieses Thema nicht mehr zu verhandeln bräuchten.

 

 

 

Schlomo Herzl, Bewohner eines Wiener Nachtasyls und fliegender Buchhändler, der Nacht für Nacht durch die Wiener Kaffeehäuser zieht und die Bibel und das Kamasutra verkauft, will ein Buch schreiben: „Mein Leben“. Schlechter Titel, findet sein Freund, der Koscher-Koch Lobkowitz. Gemeinsam verständigen sie sich auf „Mein Kampf“. Eines Tages zieht ein junger untalentierter Kunstmaler in das Asyl: Adolf Hitler. Was da beginnt, hätte eine Liebesgeschichte werden können. Es ist anders gekommen. Hitler verlässt Herzl als Freund von Frau Tod, sein Kamerad Himmlischst hat Mizzi, das Huhn, gebraten, Gretchen hat ihren Geliebten Schlomo verraten und am Ende erzählen sich die beiden alten Juden Witze, über die nur die Gläubigen lachen können.

 

 

 

Der junge Regisseur David Bösch, der am Thalia mit Simon Stephens ‚Port’ auf sich aufmerksam machte, zuletzt sehr erfolgreich ‚Romeo und Julia’ in Bochum und den ‚Drang’ in Graz inszenierte, begegnet dem alten jüdischen Humor des großen George Tabori.

 

Regie David Bösch Bühne Patrick Bannwart Kostüme Julia Borchert

 

Es spipelen Anna Blomeier, Daniel Hoevels, Tino Mewes, Markwart Müller-Elmau, Verena Reichhardt, Werner Wölbern

 

 

 

Eintritt (Premiere): 22 Euro, ermäßigt 10 Euro

 

Kartentelefon 040.32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

 

Weitere Vorstellung am 23. Mai um 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑